Wildkräuter sammeln im Frühjahr

Wildkräuter sammeln gehört für mich jeden Tag einfach dazu. Schaffe ich es aus irgendwelchen Gründen doch einmal nicht und kann es voraussehen, dann sammele ich Wildgrün für zwei bis drei Tage und bewahre dieses im Kühlschrank auf.

Ich wickel die Kräuter in ein Küchen- oder Geschirrtuch, stecke dieses noch mal in eine Plastetüte und lagere das Ganze im Gemüsefach. Erntest Du Brennnessel, Giersch oder Gundermann mit Stiel, dann kannst Du sie auch für zwei Tage in ein Wasserglas stellen.

Die kostbaren Wildpflanzen wachsten von selbst und kosten nichts. Du kannst von Frühjahr bis zum späten Herbst viele Wildkräuter sammeln und selbst im Winter findest du noch einige Pflanzen wie Vogelmiere, Gundermann und Brombeerblätter. Gehen die Temperaturen in die Minusgrade dann greife auf Brombeerblätter oder von Dir selbst getrocknetes Wildgrün zurück.

Warum ist Wildgrün so wichtig?

Wildpflanzen enthalten im Vergleich zu Kulturpflanzen viel mehr gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Die Vogelmiere enthält zum Beispiel:

  • 2 mal mehr Calcium
  • 3 mal mehr Kalium und Magnesium
  • 7 mal mehr Eisen
  • 2 bis 8 mal mehr Vitamin A und C wie der Kopfsalat!

Über Wildpflanzen können wir uns mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgen und es enthält Chlorophyll, einer sehr wichtigen und gesundheitsfördernden Komponente in einer gesundheitsbewussten Ernährung. Dieser grüne Pflanzenfarbstoff ist unserem körpereigenen roten Farbstoff, dem Hämoglobin, sehr ähnlich. Sie sind fast identisch aufgebaut. Der große Unterschied zwischen den beiden besteht darin, dass sich beim Hämoglobin in der Mitte des molekularen Rings ein Eisen- Atom befindet und beim Chlorophyll ein Magnesium- Atom.

Warum ist Chlorophyll so wichtig?

Chlorophyll kann Gifte binden, es reinigt das Blut, reichert es mit Sauerstoff an und ist sehr hilfreich beim Aufbau neuer Blutzellen. Weiterhin fördert Chlorophyll die Durchblutung und die Wundheilung und stärkt das Immunsystem.

Spitzahorn
Spitzahorn
Linde
Linde
Bärlauchblüten
Bärlauchblüten
Wiesenschaumkraut
Wiesenschaumkraut
Giersch
Giersch
Fünffingerkraut
Fünffingerkraut
Goldnessel
Goldnessel
Sauerampfer
Sauerampfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich liebe die verschiedenen Geschmacksrichtungen der Wildkräuter, diese unterschiedlichen Nuancen und Aromen. Einfach herrlich! Ich liebe die Geschmacksrichtung bitter und komme bei Wildkräutern voll auf meine Kosten! 🙂

Wildkräuter enthalten mehr Bitterstoffe und Gerbstoffe als Kulturpflanzen. Diese haben gesundheitsfördernde Wirkungen und können regelmäßig genossen werden.

Wenn Dir die Wildkräuter am Anfang zu bitter schmecken, dann verwende vorerst sehr kleine Mengen und steigere diese langsam. Nach einiger Zeit wird sich Dein Geschmackempfinden verändern und auch Du wirst den leicht bitteren Geschmack einiger Wildkräuter lieben.

Meine Empfehlung

Bevor Du Wildkräuter beliebig für grüne Smoothies verwendest, teste bitte erst aus in welchen Mengen Du sie auch pur verträgst. Vermischst Du sie mit Obst, kannst Du eine eventuelle Sperre nicht mehr erkennen und nimmst mehr von bestimmten Wirkstoffen zu Dir, als Dein Körper gerade vertragen kann.

Hier geht es zu einem anderen Wildkräuterartikel von mir.

Hat Dir der kleine Artikel mit den Wildkräuterfotos gefallen? Konnte ich Dich zum Wildkräutersammeln inspirieren? Dann teile diesen Artikel mit Deinen Freunden. Welches Wildkraut magst Du am liebsten? Ich freue mich, wenn Du unter diesem Artikel einen Kommentar hinterlässt.

Ich wünsche Dir fROHes Sammeln!

Sonnige Grüße!

Deine Silke

P.S. Du kannst dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

6 Kommentare zu “Wildkräuter sammeln im Frühjahr

  1. Liebe Silke,
    ich komme aus dem Erzgebirge “ lerne“ mich in die Rohkost, Wildkost ein. Wie auch du stehe ich alleine hier und deswegen bin ich dankbar und froh das es Menschen wie dich gibt, die mir weiterhelfen :-)In diesem Jahr jäte ich kaum „Unkraut“ sondern hege und pflege es um es dann zu essen 🙂 Deine Videos sind sehr lehr- und hilfreich. Ich hätte aber dennoch eine Frage. Die weiße Melde( habe ich mir extra angepflanzt im Garten, wie so andere Dinge auch- muss sie auch aufs Beet pflanzen um sie vor dem Rasenmäher zu schützen 😉 enthält die auch Oxalsäure und sollte icht zu häufig gegessen werden.In manchen Büchern wird es so erwähnt und in manchen nicht. Und könntest du auch einen Bericht schreiben , wo du zeigst welche Gartenpflanzen man essen kann- wie Ringelblume, Taglilie( die Blüten kann man glaube ich auch essen) Vielen Dank für deine informative Seite und ich freue mich über jeden Artikel 🙂
    herzliche Grüße Michaela

    • Liebe Michaele, vielen Dank für deine liebe Nachricht und dein Feedback! Die weiße Melde kannst du essen, vor allem die jungen Blätter. Versuch die Melde erstmal pur zu essen, also nicht mischen und schau wann eine Sperre eintritt. Achte darauf, ab welcher Menge sie dir nicht mehr gut schmeckt. Lass Dich nicht davon beirren was andere schreiben. Teste selbst aus und vertraue deinem Instinkt. 🙂 Danke für die neue Idee bezüglich eines Artikel. Ich nehme es in meine Liste mit auf. Sonnige Grüße. Silke

  2. Hallo Silke,

    ich habe zwei Fragen an Dich. Zum einen würde ich Dich gerne auf unserer Homepage bewerben, da ich toll finde, was Du machst. Wir haben einen Rennrad-Club und ich such nach guten Rezepten für Sportdrinks und vegane Ernährung vor Einsätzen (Sportliche Hochleistung). Hast Du da auch was im Repertoire?

    Außerdem wollte ich fragen, ob Du auch einmal so etwas wie eine Wildkräutertour anbietest. Ich würde wahnsinnig gerne Wildkräuter sammeln, kenne mich aber zu wenig aus. Da mich Geschäft und Familie (6 Kinder) auf Trab halten, habe ich wenig Zeit mich in alles einzulesen und ehrlich gesagt, sehe ich die Kräuter lieber natura 🙂

    Viele Grüße Carina

    P.S. Würde mich freuen, wenn ich an der Verlosung teilnehmen kann 🙂

    • Hallo Carina, lieben Dank für deinen Kommentar. Gerne kannst du mich auf Eurer Homepage bewerben. 🙂 Allerdings habe ich keine speziellen Rezepte für sportliche Hochleistung parat. Da fehlt mir schlichtweg die Erfahrung. Ich kann mich aber mal umhören. Du kannst mir gern auch noch mal eine Mail (Kontaktfeld meiner Homepage) diesbezüglich schicken bzw. können wir uns so austauschen. Liebe Carina, wenn Du nach Leipzig zu einem Rohkosttreffen kommen würdest, dann kämest du in den Genuss einer kleiner Wildkräuerwanderung. 🙂 Über richtige Wildkräutertouren habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Danke für die Anregung. lg

  3. Liebe Silke!
    Danke für die guten Bilder der Wildkräuter! Sie sind hilfreich beim Erkennen.
    Herzliche Grüße
    Dorothee

  4. Liebe Frau Silke, ich bin begeistert von der Suche nach neuen Wildpflanzen und Danke Ihnen für die schöne Bilder. Es ist wunderbar das die Pflanzen auch bei uns in Rumänien wachsen. Ich habe für zwei Wochen Brennesel Smoothies täglich genossen und habe mich sehr gut gefühlt, voller Energie und Kraft. Jetzt verwende ich Himbeerenblätter und werde mit Brombeerblätter weitermachen.

    Danke für den Artikel! Sehr viele hilfreiche Informationen!

    Schöne Grüße aus Rumänien!
    Muj cozmir

Kommentar verfassen