Zahnpulver und Zahnpasta mit Kurkuma herstellen

Wusstest Du, dass bestimmte Inhaltsstoffe von Zahnpasten auch über die Mundschleimhaut aufgenommen werden? Hast Du schon einmal die Zutatenlisten von herkömmlichen Zahnpasten studiert? Möchtest Du das wirklich in Deinem Körper haben?

Folgende Stoffe können in Zahnpasten enthalten sein, die in unserem Körper nichts zu suchen haben:

  • Fluoride und künstliche Aromen
  • Triclosan – chemisches Desinfektions- und Konservierungsmittel
  • Natriumlaurylsulfit – Tensid, welches als allergieauslösend und hautreizend wirken kann
  • Abrasiva – Schleifmittel, die den Zahnschmelz schädigen können
  • Parabene – künstliche Konservierungsstoffe, auf die allergisch reagiert werden kann
  • Polyethylenglykole – Emulgatoren, die die Schleimhaut durchlässiger machen
  • künstliche Süßstoffe

Viele Jahre habe ich meine Zähne und die meiner Kinder mit den Zahnpasten von Weleda geputzt. Damit waren wir lange Zeit zufrieden. Aber es sollte noch eine Spur natürlicher sein. Und selber machen war schon  immer ein großes Hobby von mir. 🙂

Zahnpulver mit Kurkuma

Jetzt gibt es verschiedene Anregungen für Dich! Hier ist ein Kräuterzahnpulver, welches ich regelmäßig für meine Zahnpflege verwende. Alle Zutaten sollten, wenn möglich, aus biologischem Anbau, stammen.

Zutaten:

  • 4 Nelken
  • 1 TL Minze
  • 1 TL Salbei
  • 1/2 TL Kamille
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/4 TL Natron
  • 1 Prise Natursalz
  • 3 Prisen Zimt

Tipp: Die Kräuter verwendest Du alle im getrockneten Zustand und am besten eignen sich dafür Kräutertees (lose oder im Teebeutel).

Zahnpulverzutaten

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten mörsern oder in einem Personal Blender mahlen.
  2. Fülle die Zutaten in ein Glas ab, stelle es ins Bad und fertig.
  3. Einfach etwas von dem Pulver auf die feuchte Zahnbürste streuen und putzen. 🙂

Tipp: Ein Youtube – Zuschauer schrieb mir kürzlich, dass man dieses Pulver auch mit flüssigem Kokosöl zu einer Zahnpasta verrühren könnte. Gute Idee! Probierst Du es aus? 🙂

Zahnpulver

Wie wirken die Zutaten des Zahnpulvers?

Nelke: ätherisches Öl der Nelken ist stark antibakteriell, wirkt gegen Mikroben, Pilze, Viren und hat eine entzündungshemmende Wirkung

Pfefferminz: wirkt antibiotisch, antiseptisch, infektionshemmend und entzündungshemmend

Salbei: stark antibakteriell und entzündungshemmend

Kamille:  bekannt für seine entzündungshemmende und beruhigende Wirkung

Kurkuma: besitzt antioxidative Eigenschaften (zellschützend),  wirkt entzündungshemmend, entgiftend und antibakteriell

Natron: besitzt alkalische Eigenschaften, schafft einen angenehmen PH -Wert im Mund, kann Säure neutralisieren

Natursalz: enthält Minerale und andere Elemente, die den nützlichen Bakterien zugutekommen können

Zimt: ist bekannt für seinen vielseitigen therapeutischen Nutzen – antibakteriell, entzündungshemmend und schmerzstillend

Hier in diesem Artikel findest Du die liebste selbstgemachte Zahnpasta meiner Jungs aus 3 Zutaten! Das wird Dir bestimmt gefallen!

Zahnpasta mit Kurkuma

Als 3. Anregung habe ich für Dich eine selbstgemachte Zahnpasta. Sie besteht, wenn Du magst, aus nur 2 Zutaten, kann aber noch ein bisschen aufgepeppt werden.

Zahnpasta

Zutaten:

  • 4 EL Kokosöl (dieses Kokosöl verwenden wir gern)
  • 4 TL Kurkumapulver

optionale Zutaten:

  • 2 TL gemahlenes Xylitolpulver (Birkenzucker) – in einem Blogartikel erfährst Du mehr über Xylitol
  • 1 bis 2 Tropfen reines ätherisches Öl (Pfefferminz, Zitronengras …)

Zubereitung:

  1. Schmelze das Kokosöl in einem warmen Wasserbad.
  2. Verrühre das Kurkuma (und die anderen Zutaten) mit dem Kokosöl.
  3. Fülle die Paste in ein verschließbares Glas.
  4. Einfach etwas von der Pasta auf die Zahnbürste geben und die Zähne putzen.

Färbt Kurkuma nicht die Zähne gelb?

Da kann ich Dich beruhigen. In den meisten Fällen werden die Zähne sogar weißer. Denn Kurkuma ist ein wunderbares natürliches Bleichmittel für die Zähne. Victoria Rust vom Blog rawexotic hat darüber einen wunderbaren Artikel geschrieben: Natürliches Home Bleaching: Weiße Zähne mit Kurkuma.

Das Faszinierende am Zähne putzen mit Kurkuma: die Borsten der Zahnbürste färben sich gelb, die Zähne nicht. Ich liebe es! 🙂 Wann beginnst Du Deine Zähne mit Kurkuma zu pflegen?

Zahnpulver und Zahnpasta

Wenn Dir mein Artikel gefallen hat, teile ihn mit Deinen Freunden! Wie sieht Deine aktuelle Zahnpflege aus? Hinterlasse gern einen Kommentar unter diesem Artikel.

Fröhliche Grüße

Deine Silke

P.S. Du kannst dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

30 Kommentare zu “Zahnpulver und Zahnpasta mit Kurkuma herstellen

  1. hiermit kann man Zahnkaries ausbürsten
    (die Karies=feucht, trocknet dadurch aus):
    BESONNTE Zwetschgenholzasche a la Jakob Lorber
    link:
    j-lorber.de/jl/hson/hson-009.htm

    • Lieben Dank für den Link. Ich bin immer sehr offen für interessante Tipps und informiere mich auf alle Fälle weiter. LG

  2. die Tipps sind echt toll!
    ich kenne schon vieles, aber die Sache mit dem Kokosöl auch für Zähne klappt fast am Besten von allem, was ich bisher kennengelernt habe!
    (Bei all den teuren und ausgefeilten Produkten..)
    Es löst sofort alle Ablagerungen an den Zähnen :-(=)

    Bin eigentlich auf diese Seiten gekommen, weil ich gestern mein Essen bissl verkocht hatte und man das kaum verdauen konnte :-p

    Also ein Mittelding aus Kochen und Roh wär nit schlecht.
    Ganz Roh ist für mich nix.
    Ich denke, da sind mir zu viele Parasiten drin…wird ja mit Fäkalien gedüngt und wenn nicht, ist der Boden und das Wasser zumindest voll davon 🙁
    Ich würde also vieles abdünsten

    Aber als Brot ist gekeimter Weizen, der den Fleischwolf passiert hat, mit wenig Honig und Salz bei niedrigen Temperaturen gegart (darf noch matschig sein, Knochentrocken eher nicht) oder im Sommer in der Sonne, auch schon lange eine gute Nährstoff/Enzymquelle für mich!

    Entgegen aller Meinung und Erklärungen funktioniert es allerdings am besten, wenn viel Licht/Sonne, frische Luft und eher wenig Wasser im Spiel sind. Wenn keine Sonne vorhanden, hilft ozonisiertes Wasser (fault sonst leicht).
    Man braucht auch keine Keimschalen oder so.
    Ein grOOOßer Teller in Form eines Blumenpottuntersetzers (unbehandelt) ist wohl am besten.

    Habe mich bei den Rezepten gewundert, wie lecker das aussieht!
    Toll der Bananen/Schokoladenkuchen aus reinen ungebackenen „Rohstoffen“.
    Muss ich bald mal ausprobieren 🙂
    =-)

    • Danke für deine Gedanken und Erfahrungen! Getrocknetes Brot aus gekeimtem Getreide stelle ich auch ab und zu her, vor allem im Sommer, wenn ich die Sonne zur Trocknung nutzen kann. Viel Spaß und Freude beim Ausprobieren des Rezepts! Aber Vorsicht: Suchtgefahr! 🙂 LG

  3. Hallo, tolles Video!!!
    Mir geht es vorallem um all die MENGEN Abfall den wir mit dem Kauf von Kosmetikartikeln (Duschgel, Zahnpasta etc) produzieren… Ich mag die ayurvedische Zahncreme und das Pulver „Ayurdent“ . Ich würde gern Kardamon dazu geben, werde es die Tage probieren und sehen wie es funktionert.

    Ich habe mir gerade die Seite http://www.westonaprice.org. angesehen und dort ist nicht die Rede von veganer Ernährung… Ein Slogan sagt zum Beispiel : They are happy because they eat BUTTER. =)

    Vielleicht interessiert dich ja dieses video über die Seite:
    https://www.youtube.com/watch?v=6wvPW__MiGI

    Liebe Grüße und nochmal Danke für das Rezept!
    Melanie

    • Hallo Melanie, danke für Dein Feedback zum Video! Die Zahnpasta Ayurdent habe ich auch mal eine zeitlang verwendet und fand sie ziemlich gut.
      Nein, Weston Price ist kein Anhänger und Verfechter der veganen Ernährung, im Gegenteil, er hat tierische Produkte, wie Butter, sehr empfohlen. Allerdings faszinieren mich seine Untersuchungen an traditionell lebenden Völkern im Vergleich zu Völkern, bzw Teilen, die sich zivilisiert ernährten, und das vor 100 Jahren. Damals haben sich die traditionellen Völker ja vorwiegend regional ernährt, das ist kein Vergleich zu heute. Ich versuche mich auch größtenteils regional zu ernähren, nehme aber immer wieder auch „globale“ Lebensmittel dazu. Auf diese Weise kann eine vegane Ernährung funktionieren, wäre glaube ich, wenn man nur regional und saisonal isst, schon schwieriger. Dank für den Link zum Video. Ich schau mal rein.

      Ganz liebe Grüße
      Silke

  4. Hallo 🙂
    Wir machen unsere Zahnpasta aus ähnlichen Zutaten seit einiger Zeit selbst. Kurkuma ist auch mit dabei und wir haben wirklich tolle Erfahrungen damit gemacht. Dein Rezept werden wir sicher bald ausprobieren, aber dann mit Kokosöl gemischt 🙂 Danke dafür!
    Liebe Grüße,
    Nadine

  5. Hallo! Interessanter Artikel 👍
    Ich putze meine Zähne auch mit einer selbst gemachten Kurkuma-Zahncreme und bin sehr begeistert. Vorallem weil es soooo schnell und einfach herzustellen ist.
    Hier mein Rezept: 1 Teelöffel Kurkumapulver, 1 Teelöffel Kokosöl und 5 Tropfen Pfefferminzöl
    Ich rühre meistens gleich die fünffache Menge ab, dann muss ich nicht so oft ran 😉

    • Lieben Dank für Deinen Tipp! Pfefferminzöl passt auch gut zu dieser Zahnpasta. Momentan nutze ich nur die Kombi Kurkuma und Kokosöl. Pfefferminzöl ist das nächste Mal wieder dabei.

      LG Silke

  6. Hallo Silke,

    ich benutze seit einiger Zeit die Sole Zahncreme von Dr. Hauschke. Habe noch zwei Tuben auf Vorrat. Danach werde ich auch mal die selbstgemachte nach Deinem Rezept probieren. Ich habe leider sehr viele Probleme mit meinen Zähnen. Überall Füllungen, Inlays und Kronen bzw. Brücken, abgenutzte Kauflächen und Zahnhälse. Mein Vater und Bruder haben die selben Probleme. LG und Danke Ines

    • Liebe Ines,

      leider lassen sich manche Zahnprobleme nicht mehr rückgängig machen, da dafür schon in der Kindheit der Grundstein gelegt wurde. Jetzt kannst Du zumindestens weitere Schäden minimieren. Ich wünsche Dir alles Gute dafür!

      Liebe Grüße
      Silke

  7. Hallo Silke,

    Das ist ja ein Hammer Artikel. All die tollen Inspirationen.
    Ich werde mich nach und nach daran machen, und die Zahncreme/Paste ausprobieren.
    Ich finde es toll, dass du dein geballtes Wissen zur Verfügung stellst. Ich
    Ich höre immer gerne von dir.

    Liebe Grüße aus Mannheim
    Rose – Marie

    • Oh, das weiß ich leider nicht. Könnte sein, dass da einiges zurückbleibst. Am besten mal im Internet recherchieren vor der Verwendung.
      LG Silke

  8. Vielen Dank! Deine naturgemäßen, nachvollziehbaren Rezepte finde ich gut !
    Viele kaufte Dosen (oder Pillen) sind mir immer verdächtig.
    LG Harry

    • Danke für Dein Feedback! Ich kenne Menschen, die schwören auf diese Mischung. Ich persönlich muss bei Natron etwas aufpassen. Es ist wie mit allen Dingen, einfach ausprobieren und Erfahrungen sammeln, erst dann kann man herausfinden, ob es funktioniert.

  9. Hallo liebe Silke
    kann es sein, dass sich ein Fehler eingeschlichen hat, Du hast geschrieben 4. einfach etwas Paste auf die Zahnpasta geben, denke das sollte Bürste heissen, bin verwirrt….
    Liebe Grüsse, Danke für Deine tolle Arbeit
    Grüsse
    Kiki

    • Hallo liebe Kiki,

      oh, da hat sich ein kleines Fehlerteufelchen eingeschlichen. Habe es gleich korrigiert. Ich danke Dir.

      LG Silke

  10. Hallo Silke,
    ich habe das schöne Rezept gefunden und heute gleich mal gemixt.
    Ausprobiert wird heute abend. Wenn du auf meinem Blog schauen möchtest.
    Vielen Dank für das Rezept!
    LG Krönelinchen

  11. Toller Artikel. Ich mische nur noch Kokosöl, Natron und Xylit. Kurkuma würde ich gerne auch noch verwenden, aber das Zeug, so gut es sein soll, färbt leider meine Zahnbürsten und Waschbecken derart gelb, dass ich es jedesmal aufwändig wegputzen muss. Meine elektrische Zahnbürste wird gar nicht mehr richtig weiss. Daher verzichte ich in der Abwägung darauf. Ansonsten ist die selbst gemachte Zahnpasta genial und sehr lecker. Und in wenigen Minuten gemacht. Der Burkenzucker sollte wie beschrieben fein gemahlen werden, dann merkt man ihn gar nicht in der Zahnpasta. Danke liebe Silke fur Deine tollen und unermüdlichen Beiträge.

    • Hallo Jörg, vielen Dank für Dein Feedback. Ja, das Färben ist leider ein Nachteil. Kann ich gut verstehen. Ich verwende es dennoch noch etwas weiter. Habe aber schon eine neue Zahnpasta im Auge, die ich demnächt testen werden, natürlich selbst gemacht.

  12. Hallo Silke,
    habe gelesen, dass es jemand mit selbstgemachter Zahnpasta auf die sogenannten Dritten oder Ersatz aus probieren möchte. Meine Erfahrungen sind positiv, habe keine Farbprobleme. Kann sein das das Material eine Rolle spielen kann, meine haben noch immer die gleiche helle Farbe oder heller aufgrund der neuen Pflege, aber sie sind nicht gelb geworden.

  13. Liebe Silke,

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich war anfänglich sehr skeptisch, aber nachdem ich in Thailand eine natürliche Zahnpasta probiert habe und total weiße Zähne bekommen habe, bin ich jetzt irgendwie angefressen mehr zu probieren 🙂
    Ich habe das Zahnpulver hergestellt und bin begeistert! Meine Zähne fühlen sich unglaublich sauber an! Kein Brennen, keinen ekligen Nachgeschmack 😀 Da das Kurkuma ein bisschen meine Maschine eingefärbt hat, werde ich das nächste Mal alles außer dem Kurkuma mixen und am Ende das Kurkuma hinzufügen! Dann bleibt die Maschine weiß 🙂

    Liebe Grüße,
    Marina 🙂

    • Liebe Marina,

      herzlichen Dank für Dein Feedback! Super von Deiner Erfahrung zu lesen.

      Das ist ja das Grandiose, Kurkuma färbt alles Mögliche gelb, nur nicht unsere Zähne. 🙂

      Alles Liebe Dir!
      Silke

Kommentar verfassen