Glutenfreies lebensveränderndes Brotrezept

Heute gibt es eine Premiere auf meinen Blog. Du wirst jetzt nicht mit einem Rohkostrezept berieselt, sondern mit einem Rezept für ein gebackenes glutenfreies Brot, welches ich seit ein paar Monaten für meinen Sohn Simon backe.

Ich habe über einen längeren Zeitraum das glutenfreie Brot im Veganz gekauft, ein Brot auf Reisvollkornbasis mit Sauerteig. Manchmal verwendete ich auch Backmischungen für glutenfreies Brot von der Biofirma Bauck.

So richtig zufrieden gestellt hat mich das auf Dauer nicht. Am liebsten wollte ich für meinen Sohn selbst backen, hatte aber nicht die Motivation und die Zeit ewig an einem Rezept zu basteln.

Bei den Rohkostlingen bin ich bzw. ist Simon dann endlich fündig geworden. Bei einem Besuch im Erzgebirge probierte er von einem glutenfreien Brot und war sofort vom lebensverändernden Brotvirus infiziert. 🙂

Ursprünglich stammt dieses Rezept vom englischsprachigen Blog „my new roots“ und wurde von der Blogbetreiberin entwickelt und als life-changing loaf of bread verbreitet. Genug der Vorrede, jetzt gehts los und hier sind die

Zutaten für ein Kastenbrot oder eine runde Form mit 17 cm Durchmesser:

  • 145 g glutenfreie Flocken (Hirse, Hafer …)
  • 135 g Sonnenblumenkerne
  • 90 g Leinsamen
  • 65 g Walnüsse
  • 3 EL Kokosöl*
  • 4 EL Flohsamenschalen*
  • 2 EL Chiasamen*
  • 1 TL Salz
  • 350 ml Wasser
  • 1 EL Süße (optional)

P1150258

 Zubereitung:

  1. Für die kernige Variante vermische alle trockenen Zutaten, schmilz das Kokosöl, gib es mit dem Wasser zu der Mischung und verrühre alles kräfig miteinander.
  2. Für die feine Variante, mahle  oder häcksel in einer Küchenmaschine die Leinsamen, die Sonnenblumenkerne und die Nüsse und vermische alle Zutaten miteinander.
  3. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen.
  4. Den Teig mindestens zwei Stunden, am besten 10 bis 12 Stunden ruhen lassen und mit einem Geschirrtuch abdecken.
  5. Das Brot 30 Minuten bei 180 bis 200 Grad backen, danach das Brot aus der Form nehmen und 20 bis 30 Minuten weiterbacken.

WICHTIG: Das Brot nach dem Backen auskühlen lassen, sonst zerfällt es Dir!

Dieses Brot gelingt übrigens auch ohne Kokosöl, Chiasamen und Süße. Süße verwende ich nur hin und wieder und einmal hatte ich das Öl und die Chiasamen vergessen. Von der Konsistenz war es super, nur mein Sohn hat es am Geschmack bemerkt, ist da sehr feinfühlig. 🙂 Also für alle die gern die Zutaten minimalisieren wollen …

P1170902

 Variationen des lebensverändernden glutenfreien Brotes

  • verwende verschiedene glutenfreie Flocken (Hirse, Hafer, Quinoa, Reis …)
  • verwende verschiedene Nüsse oder Kerne (Haselnüsse, Mandeln, Aprikosenkerne …)
  • füge dem Brot verschiedene Trockenfrüchte wie Rosinen, klein gehackte Aprikosen, Datteln und Feigen hinzu und zaubere ein köstliches Früchtebrot
  • experimentiere mit verschiedenen Gewürzen wie Koriander, Kümmel oder einer Brotgewürzmischung
  • sehr köstlich auch mit Zimt und Rosinen
  • Wie wäre es mit getrockneten Kräutern deiner Wahl?

Ungebackene Variante des lebensverändernden Brot

Mein Sohn mag dieses Brot am liebsten, wenn es nach dem Abkühlen in Scheiben geschnitten und im Dörrgerät bei 40 Grad noch mal knackig „getoastet“ wird. Als erst backen und dann noch mal dörren. Aus diesem Grund habe ich mir noch eine „Rohkostvariante“ einfallen lassen.

Der Brotteig wird nach 10 bis 12 Stunden so fest, dass Du ihn mit einem scharfen Messer einfach in Scheiben schneiden kannst. Diese Scheiben nun im Dörrgerät oder im Ofen bei 40 Grad trocknen/ knackig dörren lassen. Dieses Brot hat keine 100% Rohkostqualität, da die glutenfreien Flocken nicht roh sind. Wenn ich Haferkörner frisch schrote oder flocke und dann ruhen lassen, können sie ranzig werden.

Zum Dörren verwende ich den Revodry*. Ein großartiges Dörrgerät, dass ich in meiner Rohkostküche nicht mehr missen möchte. In diesem Artikel stelle ich Dir den Revodry ganz genau vor und teile meine Erfahrungen mit Dir.

Ungebackene süßliche Variante des lebensverändernden Brot

Momentan stelle ich immer zwei Teige her. Einen Teig wie oben beschrieben mit Hirseflocken, der wird gebacken. Und einen Teig mit glutenfreien Haferflocken, Rosinen und Zimt und der wird nach dem Ruhen in Scheiben geschnitten und komplett gedörrt.

Dem oben genannten Teig füge ich noch hinzu:

  • 4 EL Rosinen (1 Stunden in Wasser eingeweicht)
  • 8 Datteln (1 Stunde in Wasser eingeweicht)
  • 1 TL Zimt

Tipp: Verwende das süßliche Einweichwasser der Trockenfrüchte als Zutat für die Brotmischung.

Wenn Dir das Rezept gefallen hat, dann teile den Artikel gern mit Deinen Freunden! Was ist Dein liebstes glutenfreies Rezept? Oder wie würdest Du dieses Brotrezept noch verfeinern? Immer her mit Deinen Ideen! 🙂

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Herzliche lichtvolle Grüße

Deine Silke

Bei den mit einem * markierten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt, ohne dass es Mehrkosten für Dich als Kunden gibt. Damit unterstützt Du meine Arbeit. Ganz lieben Dank.

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass Dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

33 Gedanken zu “Glutenfreies lebensveränderndes Brotrezept

  1. Liebe Silke,
    ein tolles Rezept und der Fantasie sind hier ja wirklich keine Grenzen gesetzt! Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.. allerdings werde ich es dörren. 🙂
    DANKE.
    Herzliche Grüße
    Olivia

    • Liebe Olivia,

      lieben Dank für Deinen Kommentar. Ich habe es auch erst vor 2 Tagen wieder hergestellt. Einmal die gebackene Variante mit Hirseflocken und einmal die gedörrte Variante mit Haferflocken, Zimt, Rosinen und kleingehackten Aprikosen. Simon mag es sehr gern und nimmt es ab und zu als Nachmittagssnack mit in die Schule. VIel Spaß und Genuss beim Ausprobieren!

      Lg Silke

  2. Liebe Silke, ich hatte das Rezept schon bei den Rohköstlingen gesehen, durch dich ist es wieder in meiner Erinnerung, ausgedruckt und wird morgen ausprobiert – einmal gebacken und einmal in der rohen Variante 🙂 Danke dafür. Bis zum Potluck.
    LG Antje

    • Liebe Antje,

      wie schön! Ich erinnere immer wieder gern! Ich hoffe Euch hat dieses Brot geschmeckt! Ich bin gespannt was du darüber berichtest.

      lg Silke

  3. Hallo,

    ich bin Neuling mit diesem Thema, kann ich auch Flohsamen statt Flohsamenschale verwenden. Hätte gerade eine Packung vorhanden. Danke

    Grüße, Dee

    • Hallo Dee,

      die sind leider dafür nicht geeignet. Die Flohsamenschalen haben die Eigenschaft, das Brot zusammenzuhalten, also die Brotmasse zu verdicken. Das funktioniert mit Flohsamen nicht. Ich habe bei einem anderen Rezept auch mal versucht die Schalen durch die Samen zu ersetzen, das hat nicht funktioniert.

      lg Silke

  4. Ich hab das Brot heute gebacken, mit Olivenöl statt Kokosöl (mag den Kokosöl-Geschmack im Brot irgendwie nicht). Es schmeckt himmlisch!!! Und hält auch super zusammen.
    Vielen Dank für das Rezept!! Ich war schon sooooo lange auf der Suche nach einem glutenfreien Brot, das nicht so furchtbar bröselig ist und einigermaßen „normal“ schmeckt. Dieses schmeckt sogar noch besser als „normal“ und ist richtig knusprig geworden! 🙂

    • Oh danke fürs Feedback! Freut mich, dass es dir geschmeckt hat. Olivenöl ist sicherlich eine gute Alternative, wenn man Kokos nicht so mag.
      lg
      Silke

  5. Hallo Silke,
    Ich bin über einen Hinweis auf facebook auf deine Seite gestoßen. Ich bin begeistert! Und das Brot ist toll. Ich habe soeben die ersten Scheiben gegessen und bin wirklich umgehauen worden. Endlich ein Brot, welches wirklich nach gutem Brot schmeckt! Ich werde deine Variationen jetzt mal probieren. Ich danke dir für diesen tollen Beitrag! Das macht es für mich etwas einfacher glutenfrei zu leben!
    Liebe Grüße, Anita

    • Hallo liebe Anita!

      Herzlichen Dank für das tolle Feedback! Juhu, wieder jemanden mit dem glutenfrei-Brotvirus infiziert! 🙂

      Liebe Grüße
      Silke

  6. Liebe Silke,
    erst einmal Danke für das tolle Rezept! Suche schon länger nach einen einfachen Rezept und nun bin ich fündig geworden :-). Backe mein Brot schon lange selber, aber will nun umsteigen auf glutenfrei. Kann mann das Brot auch einfrieren, bzw. wie lange hält es sich?
    Liebe Grüße
    Susanne

    • Liebe Susanne,

      herzlichen Dank fürs Feedback! Das Brot hält mindestens eine Woche im Kühlschrank. Du kannst es aber auch einfrieren, am besten du schneidest es vor dem Einfrieren schon in Scheiben.

      Liebe Grüße
      Silke

  7. Liebe Silke, vielen Dank für das Rezept! Ich habe gleich eins mit Rosinen und eins ohne getrocknet. Noch nie ist mir so ein leckeres Bot gelungen! Ich musste mich schon zwingen, mit dem Essen aufzuhören. Und die Kinder haben es auch gut angenommen, endlich!

    • Ich esse nur selbstgemachtes Eis. Hier gibt es noch keine Eisdiele mit rohköstlichem Eis. Ich liebe unser Bananen- Kirscheis mit Carob- Kokosschokolade. 🙂

  8. Liebe Silke,
    danke für deine wertvollen Beiträge. Sie sind immerwieder Inspiration 🙂
    Das Lebensbrot backe ich seit nun fast einem Jahr & es hat echt „suchtpotenzial“ 😉

    Übrigens kann man es auch prima einfrieren:
    in Scheiben schneiden, portionsweise „eintüten“ & dann in den Gefrierschrank.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Liebe Ulrike,

      herzlichen Dank für Dein Feedback. Freut mich sehr zu lesen. Super, das Brot habe ich noch nicht eingefroren. Schön zu wissen.

      Liebe Grüße
      Silke

  9. Hallo Silke,
    das ist das beste glutenfreie Brot, das ich jemals gegessen habe!
    Und so einfach in der Zubereitung 🙂

    Vielen Dank dafür!

  10. Hallo Silke
    Heute backe ich schon das 3 mal dein Brot… jedesmal gelingt es perfekt😊
    Meinen Kindern und Mann schmeckt es auch wunderbar.
    Danke für dieses tolle Rezept und auch sonst bin ich mittlerweile schon ein treuer Fan deiner Ratschläge.
    Weiter so 👍👍
    Ganz lieben Gruß

  11. Hallo Silke,
    ich hab ein ähnliches Lieblingsbrot von einer lieben Freundin bekommen 🙂 mit diesen Zutaten:
    250 g Haferflocken
    250 g Sonnenblumenkerne
    150 g Leinsamen
    80 g Mandelblättchen oder gemahlene
    4 EL, gehäuft Chiasamen
    8 EL, gehäuft Flohsamenschalen
    2 TL Salz
    1 EL Honig
    750 ml Wasser
    Ich nehm heißes Wasser und lass es auch gut ziehen.
    Lg
    Melly

  12. Ein wirklich tolles Brotrezept! Vielen Dank Silke.
    Wenn ich nun das Brot auch möglichst „schleimfrei/-arm“ halten möchte, welche Getreide verwende ich da am besten? Resp. welche sollte ich meiden?

    • Liebe Silvia,

      schleimfrei wird nicht funktionieren, weil die Saaten schleimbildend wirken können. Am besten Du röstest die Brotscheiben des Brotes. Laut Arnold Ehret soll leicht geröstetes Brot weniger schleimbildend wirken.

      Herzliche Grüße
      Silke

  13. Liebe Silke
    Vielen Dank für das tolle Rezept, das Brot ist superlecker. Generell ein grosses Dankeschön für Deine Homepage, Dein Wissen das Du teilst, Deine e-books, einfach grandios 🙂

    liebe Grüsse
    Gina

  14. Hallo Silke,
    wie lange trocknest Du das Brot bei 40 Grad (im Backofen, ich habe kein Dörrgerät)?
    Danke und viele Grüße Anne

    • Hallo Anne, dieses Brot dörre ich je nach Bedarf, ob es hörter oder noch etwas weich sein soll. Eine genaue Zeit habe ich nicht, ich schätze 6 bis 10 Stunden. Ich habe dieses Brot in letzter Zeit immer nur im Ofen richtig gebacken. LG

Schreibe einen Kommentar