Was ist eigentlich Carob und was macht man damit?

Carobpulver gehört zu den Basis Lebensmitteln meiner rohveganen Küche.  Es wird aus den Früchten des Carobbaumes (Johannisbrotbaum) gewonnen und ist eine großartige Alternative zu Kakao und Kaffee, da es weder das anregende Theobromin noch Koffein enthält.

Was ist Carob?

Der Carobbaum ist eine der ältesten Pflanzen im östlichen Mittelmeerraum und im Orient. Er ist relativ anspruchslos, sehr hitze- und trockenresistent und wächst auch ohne zusätzliche Bewässerung und Pestizide.

Die Früchte des Carobbaumes, die Carobschoten,  werden schon seit Tausenden von Jahren von Menschen verzehrt oder auch zur Fütterung von Tieren verwendet.

Die Hauptanbaugebiete sind Spanien, Zypern, Türkei und Griechenland.

Die Carobschoten oder Johannisbrotschoten sehen zunächst grün aus, werden nach knapp einem Jahr reif und braun und können über Monate am Baum hängen bleiben.

Oft fallen Carobschoten vom Baum und können einfach aufgesammelt werden

Sie sind circa 10 bis 25 cm lang, platt, gerade oder gebogen, circa 3 cm breit, circa 1 cm dick und glänzen leicht.

Carobschoten enthalten Samen oder Kerne, circa 10 bis 15 Stück. Diese sind hart und glänzend und wiegen jeweils 18g.  In früheren Zeiten dienten diese Kerne Juwelieren als zuverlässiges Gewichtsmaß.

Heute werden sie zu Johannisbrotkernmehl vermahlen und als Verdickungsmittel für Süßwaren, Soßen und Suppen verwendet. 1g Johannisbrotkernmehl bindet circa 50ml Flüssigkeit und bei warmen Speisen nimmt man die doppelte Menge an Johannisbrotmehl.

Das Fruchtfleisch der Carobschote ist anfangs weich und aromatisch. Die Schoten werden für Pulver entkernt, getrocknet und fein vermahlen. Dieses kann in Bioläden oder in diversen Onlineshops gekauft werden.  Die Schoten schmecken aromatisch süßlich, karamelig und so schmeckt auch das Pulver.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Carob

Carob enthält Mineralstoffe wie Eisen, Calzium, Magnesium und Vitamine wie A und B 2. Es ist sehr ballaststoffreich, enthält nur ein Prozent Fett und ist somit für eine fettarme Ernährung geeignet.

Das Pulver, wie auch die Schoten, können dunkel und trocken über mehre Jahre aufbewahrt werden.

Wird Carob regelmäßig eingenommen, wirkt es darmregulierend und hilft bei Verstopfung bzw. auch bei Durchfall.

Wie wird Carob verwendet?

Wir verwenden Carob pur oder mit etwas Kakao vermischt. Carob kann ähnlich wie Kakao zum Beispiel für Desserts, Kuchen, Eis oder Energiebällchen  verwendet werden.

Auf dem Foto links siehst Du ein rohveganes Bananeneis mit einer Carob-Kokosglasur. Ein ähnliches Rezept findest Du hier.

Auf dem Foto rechts siehst Du SchokofROHbällchen, die wir mit Kakao oder Carob oder eine Mischung daraus herstellen. Hier geht es zum Rezept.

Verschiedene Carobsorten

Wenn Du jetzt auf den Geschmack gekommen bist und unbedingt Carobpulver ausprobieren möchtest, stelle ich Dir jetzt unsere Sorten vor.

  • Carob von Rapunzel (Bioläden) – dunkles Pulver, malzig- karameliger Geschmack
  • Carob* von Pure Raw – dunkles Pulver, köstlich fruchtiger Schokoladengeschmack mit einem Hauch von Karamel, Rohkostqualität
  • Sonnencarob* von Pure Raw – helleres Pulver, mild süßer Schokoladengeschmack mit Nuancen von Frucht und Karamel, Rohkostqualität

Übrigens: Die getrockneten Schoten schmecken dem Sonnencarob sehr ähnlich.

Letztes Jahr verbrachte ich mit meinen Kindern einige Wochen auf Sardinien und entdeckte zu meiner großen Freunde viele Carobbäume mit reifen Carobschoten. Wir sammelten viele Schoten und nahmen einen Teil mit nach Deutschland.

Carobschoten sind ein genialer Snack für zwischendurch und eignen sich auch sehr gut für Kinder. Die Schoten kannst Du zum Beispiel bei Orkos bestellen. Im Katalog heißen sie Johannisbrot.

Rezept für eine köstliche Carobschokolade

Mit dem folgenden Rezept stelle ich Dir 4 kleine Schokoladenrezepte mit Carob vor:

  • Carobschokolade pur
  • Carob- Maulbeerschokolade
  • Carob- Hanfschokolade
  • Carobschokolade mit Füllung

Du kannst aus der Carobschokolade pur die letzten 3 Sorten herstellen. Entweder stellst Du nur eine Sorte her, Carob- Maulbeere zum Beispiel oder Du stellst aus den angegeben Zutaten alle 4 Sorten her.

Zubehör:

Zutaten für die Carobschokolade pur:

  • 100g Kakaobutter*
  • 3 bis 4 EL Carob
  • etwas Zimt/ etwas Vanille
  • 2 EL Süßungsmittel (optional) – ich verwende keins

Zutaten für die Füllung:

Zubereitung der Carobschokolade:

  1. Lass die Kakaobutter in einem warmen Wasserbad schmelzen.
  2. Gib das Carobpulver und die Gewürze dazu und mixe oder verrühre (mit einem Schneebesen) alles zu einer homogenen Masse.
  3. Fülle die Schokoladenmasse in eine Schokoladenform und stelle diese für 15 Minuten in das Tiefkühlfach.
  4. Anschließend die Schokolade herauslösen und genießen.

Tipp: Fügen  noch einen Tropfen reines ätherisches Pfefferminzöl dazu. Schmeckt genial!

Zubereitung der Carob- Maulbeer/ Carob- Hanfschokolade:

  1. Fülle die Schokoladenmasse in eine Schokoladenform (nicht ganz bis oben, circa 3/4 voll) und gib in einen Teil der gefüllten Formen klein gehackte Maulbeeren und in einen anderen Teil geschälte Hanfsamen. Du kannst auch beides kombinieren und eine Maulbeer- Hanfschokolade kreieren.
  2. Stelle die Schokoladenform für 15 Minuten in das Teifkühlfach.
  3. Die Schokolade herauslösen und genießen.

Zubereitung der gefüllen Carobschokolade:

  1. Für die gefüllte Schokolade füllst Du einzelne Formen nur bis zur Hälfte. Achte darauf, dass Du noch Carobschokolade zurückbehältst. Stelle die Schokoladenform in das Tiefkühlfach und warte circa 5 Minuten.
  2. Währenddessen verrührst Du das Mandelpüree mit dem Mesquitepulver und etwas Vanielle zu einer Paste.
  3. Nimm die Schokoladenform aus dem Tiefkühlfach und gib in die nur zur Hälfte gefüllte einzelne Form einen kleinen Klecks von dem Mandel- Mesquitepüree. Fülle die einzelnen Formen mit Carobschokolade auf und stelle die Schokoladenform für circa 15 Minuten in das Tiefkühlfach.
  4. Anschließend die Schokolade herauslösen und genießen.

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn gern mit Deinen Freunden? Wenn Du magst kannst Du auch gern einen Kommentar unter diesem Artikel lassen. Kennst Du Carob schon bzw. wie verwendest Du ihn?

Fröhliche Herzensgrüße

Deine Silke

Bei den mit einem * markierten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt, ohne dass es Mehrkosten für Dich als Kunden gibt. Damit unterstützt Du meine Arbeit. Ganz lieben Dank.

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass D ich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

170 Gedanken zu “Was ist eigentlich Carob und was macht man damit?

  1. Ja wir kennen Carob, aber so wie du ihn benutzt haben wir es noch nie getan…..Dies würden wir gerne nachholen, denn dein Beitrag hier hat mich sehr neugierig gemacht.

    LG Sabrina

  2. Liebe Silke, ich lese gerne bei Dir mit und unser Vorratsschrank wächst mit „anderen “ Lebensmitteln. Auch Sprossen zb gibt es nun häufiger. Carob kenne ich noch nicht, würde es aber total gerne mal ausprobieren.
    Herzliche Grüße
    Wiebke

  3. Liebe Silke, ich lese immer nur von Carob, habe ihn aber noch nie ausprobiert. Jetzt wäre meine Chance, aus dem Carob eine leckere Schokolade herzustellen 🙂
    Ich freue mich jetzt schon!

  4. Hey! Super Gewinnspiel und sehr lwhrreicher Artikel! Ja wie kennen Carob. Ich nutze ihn hauptsächlich für Energiekugeln in der basischen Küche. Jetzt aber sicher auch nach deinen Rezepten 🙂
    Würde mich über deinen Gewinn sehr freuen!

  5. Liebe Silke, vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel! Ich werde die Schokoladenrezepte gerne ausprobieren, die werden sicher auch meiner kleinen Tochter schmecken. LG!

  6. Habe davon noch nie gehört. Ich würde es in einen Smoothie machen mit Kirschen und Bananen…
    Ist es denn noch Roh, wenn dür die Schokolade, die Kakaobutter geschmolzen wird?

  7. Liebe Silke, vielen Dank für den informativen Artikel. Ja, ich kenne Carob. Vor allem, wenn ich abends z.B. ein Schokoladeneis mache aus tiefgefrorenen Bananen und Datteln, nehme ich Carob. Beim Kakao stehe ich sonst die ganze Nacht senkrecht im Bett. 😉 LG Silke

  8. Hallo Silke,
    Ich habe Carob durch eines deiner Videos kennengelernt und bestelle ihn auch bei PureRaw.
    Bis jetzt habe ich nur das „einfache“ Carobpulver für Avocado- oder Chia-Pudding benutzt.
    Ich würde gerne Mal frische Schoten probieren.
    Danke für die Inspirationen, die Eulen sind ja wirklich süß.
    Liebe Grüße

    Ursula

  9. Liebe Silke, Carob ist mir bekannt, nur sehr viel habe ich damit noch nicht ausprobiert. Danke für die Inspirationen, v.a. die Kombination Carob und Maulbeeren klingt sehr verlockend – das wird bestimmt bald ausprobiert 😉
    Alles Liebe!

  10. Hallo Silke,
    Ich kenne carob und habe schon Energiekugeln damit hergestellt. Manchmal mische ich es auch in meinem Natur Protein ein, oder in Chiapudding,welchen ich, seit dem ich dich kenne öfter zubereite. Natürlich würde ich auch gern deine neuen carob Rezepte ausprobieren.
    Du bist für mich eine Inspiration.
    LG Kerstin

  11. Liebe Silke, ich kenne Carob, habe aber noch nicht allzu viel damit ausprobiert und freue mich jetzt über deine Rezepte dazu. Dankeschön 🙂

  12. Ich kenne carob noch nicht. Würde es aber gern probieren, da ich zur zeit mitten in der nahrungsumstellung stecke und noch keinen zufriedenstellenden ersatz zu kakao gefunden habe kommt mir das ganz recht.
    Lg

  13. Hallo liebe Silke,

    ich kenne Carob noch nicht, bin aber total neugierig, weil ich unter anderem aus gesundheitlichen Gründen seit einem Monat komplett auf Zucker verzichte und immer mehr in Richtung Rohkosternährung gehen möchte. Ich würde mich sehr freuen, mal was neues auszuprobieren und eine Alternative zu meiner geliebten Schokolade zu haben.

  14. Oh, was für ein geniales Paket! Ich habe Carob schon lange in Gebrauch, meistens als „Kakao“Getränk. Von dem dunklen wusste ich bis jetzt aber nichts, das würde ich gern mal ausprobieren 🙂

  15. Liebe Silke,
    ich kenne Carob nur aus Deinen Videos und würde es sehr gerne selbst einmal ausprobieren.
    Herzliche Grüße
    Isabell

  16. Hallo liebe Silke,
    lieben Dank für das tolle Video! Ich habe schon oft Schokolade selbst hergestellt, habe aber immer einfaches Schokopulver genommen und mch an Carob noch nicht so richtig heran getraut. Dein Video hat mir ein wenig die Schau genommen damit mal zu arbeiten – die Pralinen sehen ja grandios aus! Da würde auch mal meine Schokoaldentafelförmchen mal wieder zum Einsatz kommen! Ich könnte mir auch toll vorstellen damit mein selbstgemachtes Müsli morgens zu verfeinern! Yammie! Liebste Grüße, Nicole

  17. Hallo Silke,

    das sind super Rezepte und ein interessanter Artikel(: Danke dafür!
    Ich kann mir das ganze auch gut in Müsliriegeln vorstellen. Das werde ich mal versuchen!

  18. Hallo…..so eine tolle Verlosung <3. Wir benutzen Carob erst sseit kurzem und ich bin beständig auf der Suche nach neuen Rezepten. Wir würden uns sehr sehr sehr über das Paket freuen. Viele liebe inspirierte Grüße, Elena

  19. Die Schoki sieht sooo lecker aus! Da bekommt man sofort Lust auf Süßes… Leider hab ich nichts hier, aber ich würde mir auf jeden Fall sofort die Schoki selber herstellen und verputzen, wenn ich gewinnen würde 🙂
    Den Ausdruck „Carob“ kannte ich tatsächlich vorher nicht, wohl aber Johannisbrot, und zwar in Kaninchenfutter. Meine Kaninchen waren immer total scharf drauf, und jetzt weiß ich auch warum- schmeckt halt süß.

  20. Liebe Silke, was für ein Zufall! Ich habe heute erst wieder Carob- Pulver eingekauft und einen Bananenshake damit gemacht, den die Kinder übrigens lieben☺
    Vielen Fank für deine tollen Ideen und die Ispiration! Ich werde die Schokolade auf jeden Fall ausprobieren.
    Alles Liebe aus der Ferne
    Julia

  21. Ich kenne Carob seit ich Kind bin und habe selbst das von Rapunzel. Hab es schon lange nicht mehr gegessen, wäre also mal wieder an der Zeit. Meine Mama hat mir als Kind immer mal Nussmuß mit Carob und Honig vermischt und mir auf das Brot geschmiert. Sehr lecker 🙂
    LG Sina

  22. Du hast mich wieder neugierig auf Carob gemacht, fand es erst nicht so lecker, doch nach einiger Zeit gewöhnt man sich, an den eher ungewohnten Geschmack und fängt an ihn zu lieben 😁
    Grüße

  23. Hallo liebe Silke…. weiss jetzt endlich was Johannisbrotkernmehl ist…werde diese wunderbare Frucht in meinem Speiseplan einbauen da ich soooooooooo ein Süsser bin….merci…

  24. Hallo liebe Silke,
    ich kenne Carob noch nicht, bzw. habe es im Bioladen oft gesehen aber noch nie ausprobiert. Deine Rezepte machen Lust darauf😊
    Mach weiter so….
    LG Sabine

  25. Hallo! Toller Artikel!
    Bisher haben wir Carob für heiße Schokolade verwendet, halb und halb mit Rohkakao. Das tolle an Carob ist für uns, dass er von Natur aus schon einen süßen Geschmack hat und unser Bestreben, auf Zucker zu verzichten, erleichtert.
    Danke für deine Anregungen!
    Karin

  26. Ich kenne Carob, bin aber eher durch Zufall drauf gestoßen als unser örtlicher Obst- und Gemüse Händler uns ein paar Schoten zum probieren mitgegeben hat. Leider konnten wir damals nichts damit anfangen, aber ich würde Carob gerne eine zweite Chance geben!

  27. oooh super! habe meinen freund vor kurzen erst für carob begeistern können! wäre natürlich super zu gewinnen 😊 starten nämlich ab mai unsere weltreise. dann bleibt noch genug zeit diese tollen sachen zu testen 🤗

  28. Hallo. Danke fuer die Rezepte. Ich benutze ihn z. B. fuer Kuchen: Datteln/Nuss Boden, Datteln/Cashew/Carob Fuellung….. Liebe Gruesse und alles Gute weiterhin, Enzo Grella

  29. Was für wunderbare Rezepte! 🙂 Auf die Idee, aus Carob eine Art Schokolade herzustellen, bin ich bisher noch gar nicht gekommen. Ich bereite regelmäßig einen „Pudding“ aus unter anderem Avocado, Bananen, Mandelmilch und Carobpulver im Mixer zu. Über das tolle Gewinner-Paket würde ich mich natürlich riesig freuen 🙂

  30. Hallo liebe Silke, ich benutze Carob auch bisher für einen Schokoshake mit Mandelmilch und gefrorener Banane, aber deine Rezepte sind auch toll. 🙂
    Liebe Grüße
    Johanna

  31. Liebe Silke,
    was ein toller Artikel- Herzlichen Dank für die Rezepte!!!:)
    Ich hab Carob in meiner Kindheit kennengelernt. (die Eltern waren ernaehrungstechnisch der Zeit etwas voraus, in der Schule hörte ich dann Dinge wie: East Ihr noch was anderes aus Körner & Nüsse?;)) Selbst habe ich Carob bis dato leider vernachlässigt….thank you for the reminder! 🙂 <3

  32. Liebe Silke,
    vielen Dank für diese weitere großartige Inspiration. Dank dir und deiner Rezeptvideos bzw. Food-Diaries habe ich Carob bereits vor einiger Zeit fest in meinen Alltag integriert und meine Rezepte, in denen ich ursprünglich Kakaopulver verwendet habe, nahezu quantitativ mit Carob substituiert, so dass ich es mittlerweile ubiquitär zum Einsatz bringe (z.B. zur Herstellung von Schokolade, in diversen Schoko-Brotaufstrichen, in Energiebällchen, Pralinen, Cookies, Muffins, Kuchen usw. Mir persönlich schmeckt es wesentlich besser als der bittere Backkakao. Weitere Vorteile: wenn man (z.B. durch eine cleane Ernährungsweise) weitestgehend „entzuckert“ ist, spart man sich oft ein zusätzliches Süßungsmittel, da Carob bereits eine lieblich-süße Note mit sich führt und es enthält weder Theobromin noch Coffein.
    LG Fanny 🌻

  33. Hallo Silke,
    ich habe bisher nur einiges über Carob gelesen. Vielleicht probiere ich es, finde es sehr interessant.
    LG Birgit

  34. Hallo liebe Silke,

    vielen Dank für diesen Beitrag.
    Ich habe Darob im Schrank stehen und wusste nie so recht, was ich damit machen kann. Werde mich an die Rezepte machen und genießen. Vielen Dank
    Sabine

  35. Hallo,
    kenne Carob nicht (außer in Zutatenlisten /Inhaltsangaben:Johannesbrotkernmehl) und bin hier u.“raw -vegan“völlig „unbeleckt“.
    Mich wundert hier immer wieder welchen wichtigen Stellenwert Schoki + Naschereien, Süßigkeiten, Desserts, Kuchen, Snacks haben.
    Das habe ich mir nicht so vorstellen können.
    Erklärt sich evtl. aus – keine Kinder bei uns.

    Partner mag es gern süß ….. .

  36. Hallo 🙂, ich kenne Carob leider noch nicht, aber es ist toll wieviel es darüber zu lesen gibt. Besonders das es darmregulierend ist, ist für mich interessant. Ich bin jetzt sehr neugierig darauf es auszuprobieren und möchte damit die normale Schoki ersetzen. Vielleicht habe ich Glück 🍀

  37. Hallo Silke,

    ich kenne Carob noch nicht, weder habe ich das bisher im Laden bewusst wahrgenommen, noch bewusst zubereitet und gegessen. Deswegen würde ich mich natürlich tierisch über den Gewinn freuen! Deine Beiträge sind immer sehr interessant und einiges habe ich davon auch schon an Inspiration mitgenommen. Mach weiter so!

    Mein Name bei Facebook lautet Teresa Propella

  38. Super interessanter Artikel. Wenn ich gewinnen würde, konnte ich schoki für alle meine Schleckermäuler machen. Mit Carob haben wir bisher noch nix gemacht, bei den Rezeptideen ist es aber dringend an der Zeit.

  39. Hallo Liebste Silke, danke für die wunderschönen Rezepte zu den leckeren Carob-Pralinen. Diese habe ich auch gleich ausprobiert, die Zutaten habe ich immer im Hause. Da ich eine Kakao/Schokolade Allergie habe, bin ich recht früh auf Carob gestoßen und finde es eine super leckere Alternative zum Kakao. Carob als Getränke mit Mandelmilch oder im Kuchen, als Energie Kugeln = großartig, die Pralinen sind jetzt mein absoluter Favorit. Endlich wieder in knackige „Schokolade“ beißen. Das befriedigt ungemein! Dankeschön 😍 😘
    Liebste Grüße aus Magdeburg
    Annette

  40. Ja ich kenne carob durch dich schon etwas länger .wir lieben es und haben gerade erst wieder Energie Bällchen gemacht . Auch Schokolade in allen Varianten❤️danke für deine tollen tips 🙏

  41. Hallihallo,

    ich lese hier schon ne ganze Weile mit und bei den Rezepten tropft der Zahn schon allein davon 🙂 . Aber probieren geht über studieren, deswegen würde ich mich über ein Probepaket sehr freuen. Mein Junior ist auch eine kleine Naschkatze, eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Süßwarenkram wäre super!

    Beste Grüße, Diana 🙂

  42. Hallo liebe Silke,

    ich kenne Carob bisher nur vom lesen, möchte es aber sehr gerne ausprobieren. Danke für die tolle Verlosung.
    Herzliche Grüße Tanja

  43. Hallo Silke,
    ich habe bisher nur Schokolade mit Kakao hergestellt und dein Bericht hat mich auf Carob neugierig gemacht. Danke!
    Liebe Grüße
    Kessi

  44. Carob lieben wir, vor allem in Schokolade oder mit Mandelmilch. Für mich schmeckt es wie milder Kakao. Ich habe aber noch nie Carob-Schotten gesehen. Deine Eulen-Formen finde ich übrigens total niedlich!

  45. Ich kenne Carob und mache ebenfalls Schokolade damit. Superlecker ist es, wenn ich sozusagen weiße Schoki mache, mit Kakaobutter, Honig, ein Tropfen Orangenöl, Mandelmus. Sehr lecker

  46. Ich kenne Carol, aber nicht unter diesem Namen. Ich kenne es halt nur unter Johannisbrotbaumfrucht. Vor Jahren haben meine Mutter und ich die Früchte im Urlaub geknabbert. Aber das Rezept klingt echt interessant.

  47. Hi Silke, ich habe das Sonnencarob von PureRaw im Regal und verwende es dank deiner Inspirationen nicht selten 😉 Ich bereite die Schokoalternative, zuweilen auch gemeinsam mit Kakao, für mich und manchmal als Mitbringsel zu. Ab und zu ein Stück hebt die Lebenslust!
    Mal sehen, ob es beim Rohkostretreat von rawletics (Tobi) Schokolade gibt…
    Supergeiles Wochenende allen!

  48. Liebe Silke,
    ich muss gestehen, dass ich mittlerweile zwar schon so viel Gutes über Carob gelesen habe, es aber dennoch nicht ausprobiert habe. Steht aber ganz oben auf meiner „Muss ich unbedingt probieren – Liste“ 🙂
    Viele Grüße
    Hanna

  49. Liebe Silke,

    ich finde den Artikel wirklich super und die Schokoladen-Eulenförmchen sind echt niedlich. Ich hätte am liebsten welche mit Tauben, eben passend zu meinem Namen. 🙂 Werd mal gleich suchen ob es das auch gibt.

    Ich kenne Carob schon sehr lange und habe es das erste Mal in Berlin als ganzes in einem Bio-Laden gekauft. Wo bei das glaube ich ganz schön teuer war für so ein paar Schoten. Wenn ich jetzt Lust auf frische Schoten habe ich gehe einfach zum Baum um die nächste Ecke. Denn hier in Spanien wachsen die wild, wie ja auch in den anderen Gebieten die du oben genannt hast.

    Das Carobpulver selbst verwende ich regelmäßig in grünen Smoothies oder in einem Cherimoya-Pudding. Was total lecker aber wegen der Trockenfrüchte eher die Ausnahme sein sollte ist: Trockenfrüchte zB Feige oder Datteln in Wasser einweichen und dann später die getrockneten Früchte in Carobpulver rollen. Das schmeckt wie eine frische Praline.

    Hast du schon ein mal probiert aus den Samen ein Bäumchen bei dir zu ziehen?

    Viele Grüße und danke für die tollen Rezepte,
    Michael

  50. Liebe Silke, vielen Dank für die Inspiration und die tollen Rezepte! Ich kenne bisher nur das Carob von Biovegan und verwende es neuerdings statt Kakao in ‚heisser Schokolade‘ (2 Tassen warmes Wasser, 1 kleine Handvoll Nüsse (am liebsten nehme ich Cashew, Mandeln oder Haselnüsse), 2 EL Carob, 1 EL Xylitol und 1 EL Maca im Hochleistungsmixer vermischen. Bisher hatte ich einen relativ hohen Kakaokonsum und hatte neulich Entzugserscheinungen (!), als er ausgegangen ist. An Schokolade hab ich mich bisher nicht herangewagt, dein Rezept kommt also genau zur rechten Zeit, da ich jetzt auf ‚Kakaoentzug‘ bin. Liebe Grüße, Sandra

  51. Ich habe Carob selbst noch nicht ausprobiert, bin aber durch deinen Artikel mitsamt Rezept richtig neugierig geworden – das wäre etwas für mich 🙂

  52. Hallo liebe Silke, danke für deinen Beitrag und die Möglichkeit ein Carob-Schoki-Set zu gewinnen, die möchte ich auch gleich ergreifen 🙂 Ich bin vor einem Jahr cirka auf Carob (Rapunzel) gestoßen und verwende es seitdem überall als Kakao Ersatz. In Smoothies, in Müslis, mit Zimt in Reismilch getrunken, in meinem selbstgemachten süßen Leinsamenbrot mit Rosinen, und sehr gern auch in meinen Buchweizen-Pfannkuchen… oh auf die bekomm ich grade Lust hehe 🙂

    Herzlicher Gruß
    Manu 🙂

  53. Hallo, ja, ich kenne Carob und mache von Schokoaufstrich über Eis und Mousse au chocolat bis zu Muffins alles damit – befriedigt wirklich auf genussvoll gesunde Art Schokoladenbedürfnisse und ist kein „Verzicht“ 🙂
    Danke, liebe Silke, für immer wieder tolle Anregungen und Inspirationen. Dein Sprossenbuch mache ich rauf und runter und es sprießen immer neue Anwendungsmöglichkeiten aus der Küche – aber ich muss zugeben, meine Begeisterung hat In der Familie eher Skepsis als Bewunderung erzeugt … und so bleibt der Genuss halt nur bei mir und einer sehr treuen Freundin.

  54. Hallo liebe Silke, danke für diesen tollen informativen Artikel! Carob habe ich mal als Kakao getrunken und fand das eine leckere und gesunde Alternative zu herkömmlichen Kakao. Die Schokolade die du da zauberst wollte ich auch schon immer mal ausprobieren, bisher hatte ich leider noch keine Gelegenheit. Vielleicht ändert sich das ja bald. Hoffentlich:-) liebe Grüße, Laura

  55. Carob klingt echt genial! Habe leider noch nie etwas davon gehört- werde es aber auf jeden Fall bald ausprobieren. Vielen lieben Dank für deinen Artikel:)

    Liebe Grüße, Alisa

  56. Hallo Silke, vielen Dank für deinen Artikel! Ich kenne Carob (als Kakaoersatz) schon lange, habe aber über all die Jahre keinen Gefallen daran gefunden, geöffnete Dosen nach einer bestimmten Zeit entsorgt. ich hatte schon abgeschlossen, da mir das Carobpulver (darf ich das Sagen von Rapunzel) überhaupt nicht geschmeckt hat. Glücklicherweise fand ich auf einer Gesundheitsmesse einen Anbieter für rohes, rel. grob gemahlenes Carobpulver das soooo lecker ist!!! Ich mischte es in unser morgentliches Leinsamenmüsli bis es alle war. Also wem es nicht schmeckt mal den Hersteller wechseln!

  57. Hallo Silke, vielen Dank für diesen nützlichen Artikel! Ich selbst habe Carob noch nicht ausprobiert, würde dies aber gerne tun 🙂
    LG Nina

  58. Liebe Silke!
    Ja, ich verwende Carol bereits morgens in meinem Frühstücksbrei mit Leinöl, Mandelmilch und Chiasamen. Dazu kommen noch andere Superfoods wie Curuma, Zimt, Hagebutte, Traubenkernmehl, Kastanienmehl…
    Außerdem habe ich schon Carobschokolade hergestellt, allerdings gibt es die bei mir nur sehr selten. Auch für Kuchen verwende ich lieber Carob als Kakao.
    Frische Carboschoten würde ich auch gerne mal probieren.
    Liebe Grüße
    Doro

  59. Hallo, liebe Silke 🙂

    habe Carob eigentlich erst durch Dich und Deine Videos richtig kennen- und liebengelernt. Bis jetzt hab ich nur das Carob von Rapunzel verwendet, hauptsächlich für leckere Rohkostbrownies, Deine superleckeren Schokolebkuchen, Schoko-Fruchtleder, Schokofrohbällchen, usw.
    An dieser Stelle möchte ich mich mal ganz herzlich bei Dir für Deine tollen Inspirationen, Tipps und leckeren Rezepte bedanken! <3

  60. Ich bin durch deine Videos auf carob gekommen:) Am Anfang fand ich den Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig, aber jetzt liebe ich ihn mit einer Preise Kakao gemixt in Dattelbällchen.
    LG

  61. Guten Morgen Ihr Lieben,
    ich kenne Carob noch nicht, das wird sich aber jetzt ändern.
    Die Einsatzmöglichkeiten aus diesem Bericht klingen schon mal spannend.
    Ganz liebe Grüße und danke für die Neuigkeiten in meinem Leben…
    Susanne…

  62. Ja, ich kenne Carob.
    Ich hatte mal Carob-Pulver im Schrank stehen, aber habe mich nie wirklich ans Experimentieren getraut. Auch weil ich nicht wusste, was man damit alles machen kann.
    Das mit der Schokolade klingt aber super interessant, daher würde ich mich sehr freuen 🙂

  63. Hallo Silke,
    eine Freundin von mir liebt eine Carobzubereitung die es im normalen Supermarkt zu kaufen gibt. Daher kenne ich es vom Hörensagen und inzwischen auch aus einigen Deiner Artikel. Seit ich mit meiner Tochter auf Kristallzucker verzichte, mache ich viele Süßigkeiten selbst und würde sehr gern die Zubereitung der Carobschokolade probieren. Und mein Kind liebt Eulen, da schmeckt die Schokolade gleich doppelt so gut 😉
    Viele Grüße,
    Katharina

  64. Hallöchen liebe Silke,

    Ich wusste bis vor ein paar Monaten gar nicht, dass das normale Kakaopulver nicht roh ist bzw habe nie darüber nachgedacht ob es das ist oder nicht. Dann bin ich auf dein Video über Kakao und anschließend auch auf das über carob gestoßen. Das war das erste Mal, dass ich gehört habe, dass zu viel Kakaopulver nicht gesund ist.
    Das hat mich erst einmal etwas verunsichert, weil ich den Kakaogeschmack unglaublich gerne mag und ihn auch in Mengen esse. Am liebsten mache ich mir damit schokoeis(aus gefrorenen Bananen und Kakaopulver).
    Da ich jetzt aber weiß, dass Kakaopulver nicht so gesund ist möchte ich ihn eigentlich nicht mehr so viel essen und lieber auf carob umsteigen. Bisher habe ich allerdings noch nie Carobpulver probiert. Würde aber mein Eis gerne mal mit carob machen und auch dein Schokoladen Rezept und andere Rezepte damit ausprobieren. 😊

    Liebe Grüße Jasmin

  65. Hallo Silke, wenn ich Lust auf Süßes habe genieße ich eine Banane mit Mandelcarobcreme und Kakaonibs.
    Danke für die vielen leckeren Rezepte und Anregungen.

  66. Liebe Silke,
    ich hatte wohl von Carob schon gehört, habe mir aber erst nach einem Deiner Videos eine Packung zugelegt und probiere jetzt eifrig. Habe schon Mandelmilchkakao hergestellt und Schokolade nach einem Rezept von Dir. Vielen Dank für Deine Inspirationen!
    Ganz liebe Grüße und weiter so!
    Vera

  67. Hallo liebe Silke!
    Ich bin schon länger Abonnentin deines Kanals, für mich ist jetzt die Zeit gekommen, zu kommentieren.
    Ganz toller Artikel! und ja, in unserer Familie steht Carob im Küchenschrank; wenn wir faul sind, gibt’s heißen Carob-Schoki , das mögen aber nicht alle.
    Aber wenn etwas Kakao in die Tafel-Schokolade gemischt wird – Tricks müssen wir in der Küche hin und wieder anwenden -, fällt er geschmacklich nicht mehr auf.
    Deine Schokoladenrezepte habe ich (selbstverständlich) schon ausprobiert, an die Energiekugeln kann ich mich leider nicht erinnern.
    Vielen Dank für die tolle Verlosung!

  68. Liebe Silke, vielen Dank für Deinen tollen Artikel! Er ist wie immer sehr inspirierend und ich bekomme gleich Lust in die Küche zu gehen und kreativ zu werden! Das Carobpulver von Rapunzel kennen wir schon länger, unser Sohn trinkt schon seit er 3 Jahre alt ist jeden Morgen seine Hafermilch damit.😋 Als ich durch dich auf die Seite von PureRaw aufmerksam wurde habe ich auch mal das Sonnencarob getestet und es z.B. In einem leckeren Rohkostkakao zusammen mit Lucuma und Maca in Mandelmilch probiert. Köstlich! ☺️ Auch ein Avocado-Bananen Dessert habe ich schon damit gemacht, unsere Kinder lieben es, vor allem unsere Tochter, die Kakao oft als zu herb empfindet. Es gibt 1000 Möglichkeiten!!! Carobpulver ist einfach ein wundervoll leckeres und gesundes Geschenk der Natur!
    Mach weiter so!
    Herzlichste Grüße, Svenja 🌻

  69. Ich bereite mir ganz gerne als gesunden und reichhaltigen Snack oder gar eigene kleinere Mahlzeit 1-2 Bananen in Scheiben mit ein paar klein geschnittenen Datteln und Carob sowie eine gute Prise Zimt zu. So gut!

  70. Ich kenne Carob und verwende es sehr gerne im Kaffe 🙂 oder in meinem Smoothies.Zudem mache ich aus Caob,Avocado und etwas Mandelmus einen tollen Schokopudding 🙂

  71. Liebe Silke,

    ich kenne Carob nur vom lesen 😉 hatte aber noch nie den Mut es zu kaufen und Schokolade daraus zu machen.

    Das ist also meine Chance wenn ich gewinnen sollte 🙂

    Lg nicolé

  72. Liebe Silke,
    danke für die heissen Tipps. Auch ich verwende Carob für Nusscreme (Nutellaersatz)
    100g Carob
    100 gButter
    100 Haselnuss oder Mandelmus
    100 Akazienhonig
    Alles schaumig rühren und kalt stellen, gerne auch als Schokolade,
    Rohkostletter bekomme ich glaube ich schon

  73. Hallo Silke,leider habe ich Carob noch nicht probiert,bin aber total neugierig wie es schmeckt.Würde mich echt freuen,wenn ich das „Glückspaket“gewinnen würde! Liebe Grüße,Martina

  74. Ich kenne Carob aus meiner Kindheit als Johannisbrot (Schoten), leider ist es bei mir in Vergessenheit geraten. Es ist also höchste Zeit, diesem köstlichen Lebensmittel wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken 😍

  75. Liebe Silke,

    Du hast mich inspiriert, Carob zu verwenden. Am Anfang fand ich den Geschmack gewöhnungsbedürftig (Schokolade-Süchtig), aber nach und nach fand ich es immer leckerer.
    Das wichtigste, warum ich jetzt nicht mehr ohne Carob leben kann: ich merke, es tut mir gut. Wenn ich kein Carob habe und nur Kakao nehme spüre ich, dass ich Kopfschmerzen bekomme und so etwas wie „hypernervös“ werde. Wenn ich aber nur ein wenig Kakao nehme und mehr Carob bekommt es mir prima
    Es ist spannend, zu erleben welche Lebensmitteln einem gut tun und welche eher nicht.
    Carob ist eine von meine absolute Lieblinge geworden.
    Danke dir dafür!

    Herzliche Grüße aus Tirol,
    Avelina

  76. Liebe Silke,

    ich kenne Carob und benutze es ab und zu. Meistens nutze ich Carob-Pulver für einen leckeren Smoothie aus Bananen und Hafermilch. Letztens habe ich meine Dattelcreme damit verfeinert. Diese hat sehr lecker geschmeckt.

    Carob-Schokolade würde ich gerne ausprobieren, vor allem als Rohkost-Variante. Ich liebe Rohkostschokolade und habe großes Interesse daran selber welche herzustellen.

  77. Ich verwende Carob für Pralinen mit Spirulina, in die Matcha Latte, für Chai Latte und auch in den Quinoamilchreis. Einfach eine tolle Zutat!

  78. Moin liebe Silke,

    erst durch deine inspirierenden Videos habe ich das Carobpulver kennen- und schätzen gelernt.
    Mein aktueller Favorit sind deine SchokofROHbällchen mit Carob – einfach der Hit!
    Als nächstes möchte ich mit dem Pulver die verschiedenen Schokosorten ausprobieren sowie auch Fruchtleder (welches sonst bei mir nur mit der reinen Frucht hergestellt wird).
    Es gibt noch so viel für mich zu entdecken 🙂

    Liebe Grüße aus Ostfriesland

  79. Liebe Silke,
    du bis einfach die Coolste, ich kenne keinen informativeren Blog, als den deinen. Mach weiter so, ich freue mich auf jeden neuen Artikel von dir.

    Alles Liebe und herzliche Grüße

    Sabine

  80. Hallo Silke,
    ich kenne Carob noch gar nicht. Aber deswegen lese ich auch so gerne deine Newsletter, um neues zu erfahren und auszuprobieren. Danke für deine vielen tollen Ideen : )

  81. Carob verwende ich schon seit Jahren anstelle von Kakao! Schon allein wegen der Kinder aber aquch weil ich Kakao schlecht vertrage, er ist zu aufpuschend für mich und natürlich die Nährstoffe spielen eine wichtige Rolle!
    Ich stelle damit verschiedene Dinge her, wie z.B: Eis, Schokolade Schokochips für Eis, Kuchen, Pudding, Kekse, Trinkschokolade, Pralinen…Carob ist aus unserer Küche gar nicht mehr wegzudenken!!!
    Die getrockneten Schoten habe ich leider noch nie gesehen und nicht probiert!

  82. Liebe Silke, mal wieder tolle Rezepte!! 😁
    Ja wir kennen Carob haben ihn aber bisher nur in Shakes oder für „Schoko“-Glasur auf unserem Bananeneis genutzt .. das wird sich jetzt ändern!! Grüße

  83. Hallo liebe Silke!
    Danke für deinen tollen informativen Newsletter- der einzige seiner Art den ich regelmäßig lese- habe mir auch dank deiner tollen Fruchtlederrezepte einen Dörrofen zugelegt und jetzt stelle ich leckere RohkostKekse/Naschis mit Carob statt Kakao her.
    Meine Kinder lieben die Carobcreme als Nachspeise – war in der Beikostzeit sehr beliebt!
    (1 Avocado, 2 Bananen, 2-3 EL Carob pürieren fertig)
    Herzliche Grüße an dich!

  84. Hallo Silke,

    ich kenne Carob noch nicht. Erst durch dich habe ich davon gehört und mir schon lange vorgenommen ihn mal auszuprobieren. Wäre ja jetzt eine gute Gelegenheit 🙂

    Vielen Dank für die Rezepte.

    Viele Grüße

    Andrea

  85. Hallo liebe Silke,
    vielen Dank für die vielfältigen Informationen und Rezepte zum Thema Carob.
    Bekannt war es mir schon, allerdings habe ich es noch nie ausprobiert.
    Jetzt werde ich es bestimmt einmal testen.
    Viele Grüße
    Doris

  86. Danke ,liebe Silke für den interessanen Artikel.
    Ich kenne Carob ,neheme aber lieber Kakao.
    Vieleicht sollte ich mal Halbe-Halbe probieren , also Carob und Kakao.
    Lebe Grüsse
    Christel

  87. Liebe Silke,

    als ehemalig ungesund AllesEsserin kenne ich Carob nur vom gucken(YT) und hören und lesen von Dir.Sehr gern würde auch ich einmal ausprobieren wie er denn nun schmeckt.
    Obst mit Schokoguß fällt mir gerade dazu ein aber rein theoretisch.
    herzliche gruesse Ute

  88. liebe silke,
    vielen dank für diese neuen rezeptideen. ich benutze carob schon eine weile, am liebsten füge ich es meinem chiapudding hinzu. ansonsten mag ich carob gerne im brotaufstrich, benutze es in rohveganen torten, quinoa-riegeln, im rohkost-eis oder als kuchenglasur mit kakaobutter bzw. kokosöl.
    ganz liebe grüße… jenny

  89. Ich kenne Carob erst seit kurzem. Ich kaufte es für dein Rezept Lebkuchen Energie Kugel.
    Ich möchte es gerne weiter verwenden, habe hier schon so manche Anregung gelesen. Danke
    Die Johannesbeerschoten kenne ich aus meiner Jugendzeit 1965, damals gab es bei uns in Dornbirn
    einen Feinkostladen dort habe ich sie mir schon ab und zu gekauft. Ich habe sie dann über viele Jahre
    nicht mehr gesehen, doch vor zwei drei Jahren wieder im Bioladen entdeckt.
    Liebe Grüsse
    Christel
    Ps.Dornbirn liegt in Vorarlberg nähe Bodensee

  90. Hallo liebe Silke,

    ich kenne Carob noch nicht – das möchte ich nach dem Lesen Deines Artikel aber ändern. Ich liebe alles Schokoladige, so dass ich Carob unbedingt ausprobieren muss 🙂

    Ganz liebe Grüße von Anne

  91. Liebe Silke,kenne Carob u.habe Energiebällchen u. Kakao damit gemacht. Werde auf deine Anregungen mehr draus machen. Glg. Rosita

  92. Liebe Silke,
    vielen Dank für diesen einmal wieder sehr interessanten Beitrag mit vielen spannenden Informationen.
    Ich habe bisher ein einziges Carob gekauft und nur einmal benutzt. Nun steht er im Schrank und freut sich auf die Verwendung in deiner Schokolade. Danke für diese tollen Inspirationen. Schon beim Sehen des Videos auf youtube dachte ich, so eine Carobschote würde ich zu gern mal live sehen. Wie habe ich mich gefreut, als ich hier sah, dass es diese Chance mit etwas Glück sogar gibt 🙂

  93. Liebe Silke,
    ich bin begeisterte Leserin deines Blogs und deiner YouTube Videos.
    Immer wieder mal baue ich ein paar reine Rohkosttage ein (irgendwann schaffe ich es vielleicht auch ganz-mich „beruhigt“ es, dass auch du dir einige Jahre Zeit dafür gegeben hast-und nun wirklich die tollsten und informativsten Beiträge für andere zur Verfügung stellst. Danke dir dafür! Ich habe schon vieles davon umgesetzt und möchte noch mehr davon in meinen Alltag integrieren (allerdings empfinde ich es oft relativ schwierig bei meiner Großfamilie wo die „Essens-Interessen“ auseinander gehen). Mit meinen Töchtern habe ich deine Schoki ausporbiert und wir sind begeistert.
    Anbei noch eines meiner Lieblingsrezepte (mit Carob), welches ich von einer lieben Bekannten (Rohköstlerin) bekommen habe. Vielleicht kennst du es ja noch nicht. Ausprobieren lohnt sich 🙂
    „Bounty“
    200g Nüsse (oder Mandeln)
    6-8 Datteln
    2 EL Kokosöl
    2 EL Carob
    -zu einem Teig verarbeiten und in eine Kastenform streichen

    200g Kokosflocken mahlen bis Öl austritt
    1 EL Agavendicksaft
    2 EL Kokosöl
    -auf die erste Schicht streichen und in den Kühlschrank stellen

    50g Kakaobutter mit Liebe verflüssigen
    4 EL CArob
    2 EL Agavendicksaft
    -obendrauf geben, glattstreichen, sofort scheneiden bevor die Schoki zu hart wird und dann ab in den Kühlschrank….
    Einfach lecker 🙂

    Herzliche Grüße
    Anette

  94. Hallo silke,
    dein Beitrag hat mich sehr neugierig gemacht! 🙂 Carob kenne ich nur dem Namen nach…. Ich finde es toll so mega Anregungen bei dir zu finden.
    Da ich auf Grund vieler Allergien vieles beachten muss. wäre es toll so ein Testpaket zu gewinnen.
    Und du hast definitiv mit einen Vorurteil aufgeräumt… bisher dachte ich immer die Veganer nur um auf tierisches zu verzichten verkonsumieren sie lieber jede Menge Zusatzstoffe und E-Nummern! Du hast mich mittlerweile vom Gegenteil überzeugt.

    herzliche Grüße Heike 🙂

  95. Liebe Silke, meine erste Erfahrung mit Carob hat mich nicht wirklich überzeugt. Aber seitdem ich deine Rezept: Banane-Carob Fruchtleder ausprobiert habe, ich liebe es.
    Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße

  96. Ich kenne Carob erst seit kurzem. Danke für den tollen Bericht. Werde jedenfalls die Carobschokolade ausprobieren, sieht sehr verlockend aus.
    Liebe Grüße aus Allgäu
    Katy

  97. Liebe Silke, einfach super interessant dein Bericht über Carob. Ich mag ihn am liebsten über Bananen gestreut oder in meinem selbstgemixten Kakaopulver mit Guarana, Zimt und Chilli. Würde mich super über den Gewinn freuen, da ich erst Rohkostanfängerin bin und seht neugierig auf neue Zutaten bin.
    Liebe Grüße aus Mittelfranken
    Christa

  98. Liebe Silke,
    was für eine tolle Verlosung!! Mir geht es wie so einigen anderen: Ich esse gern Schokoladiges, bemerke aber, dass mir der Kakao gar nicht so gut tut. Bisher habe ich dann meist Kakao/Carob halb-halb genommen – für deine Schokoladenrezepte und deinen wahnsinnig leckeren Bananenkuchen (Maulwurfskuchen?) zum Beispiel. Schokopudding aus Banane und Avocado habe ich damit auch schon hergestellt. Dein Artikel motiviert mich sehr, das alles ganz bald ausschließlich mit Carob auszuprobieren. Die Eulen mit den Maulbeeren drin, das möchte ich am liebsten sofort umsetzen :-). Und der Sonnen-Carob reizt mich, von dem du ja schon einmal berichtet hattest… und die ganze Schote…
    Herzliche Grüße
    Astrid

  99. Hallo liebe Silke,
    erstmal vielen lieben Dank für deine lehrreichen Berichte. Ich habe schon sehr viel davon ausprobiert. Carob kenne ich auch schon etwas länger, aber nicht in dem Ausmaß wie du ihn verwendest,toll.
    Ich freue mich über die Verlosung und nehme sehr gern daran teil.
    Viele liebe Grüße
    VERA

  100. Hallo Silke! Ich liebe Carob, entweder einfach pur, als Schote, oder das Pulver zusammen mit einer Banane und etwas wasser als Roh-Kaba! Sehr sehr lecker!!!
    Eine Schokolade habe ich noch nie probiert, würde deshalb sehr sehr gerne dein Paket gewinnen!!Liebe Grüße Mary

  101. Hallo liebe Silke.
    Johannisbrotkernmehl gebrauche ich in der Küche doch Carob kenne ich nur aus deinen Videos oder Berichten. Deine Rezepte mit Carob sprechen mich sehr an. Früher oder später werde ich sie auf jeden Fall nachmachen! Bis jetzt gebrauche ich rohes kakao Pulver, um Schokolade zu machen. Da richte ich mich auch an deine Rezepte, die ich hier und da ein wenig abänder!
    Vielen Dank für’s Teilen deiner Rezepte. Das inspiriert mich sehr!

  102. Liebe Silke,
    Carob verwende ich v.a. im Herbst um uns eine köstliche Zucchini-Carob-Zimt-Süßspeiße zu zaubern. Leicht angewärmt auch eine Wohltat für erste kühle Nachmittage.. 🙂

  103. Hallo liebe Silke,

    danke für diese Chance Raw Carob probieren zu dürfen. Bin gespannt wie dein Rezept schmecken wird. Du machst immer so tolle Videos, sie inspirieren mich immer. Hab schon viele deiner Rezepte nach gemacht, lecker. Du bist mir eine super Hilfe für den Umstieg ins gesunde Leben. Danke

    Ganz viele liebe Grüße
    Anna

  104. Hallo liebe Silke!
    Das ist ja ein toller Artikel über Carob und ein tolles Gewinnspiel. Ich habe schon von der anregenden Wirkung von Kakao gelesen und wollte deshalb Carob auch probieren, damit ich für mein Enkelchen gesunde Schoki machen kann, wenn er größer ist. Vielen Dank für das Rezept, das muss ich natürlich probieren.
    Liebe Grüße Conni

  105. Hallo Silke,

    habe von dir schon die leckere weiße Rohkostschokolade aus deinem Rezeptbuch hergestellt und meinen Mann damit erfreut und eine Freundin begeistert. Habe soeben die Schokolade angerührt und ins Gefrierfach gestellt, freue mich schon auf´s Resultat.
    Danke für die vielen wertfollen Inspirationen und Deine nette liebe ruhige Art.

  106. Liebe Silke, vielen Dank für dein Artikel. Ich habe nur einmal Carob probiert, aber leider nicht in Rohkostqualität, hat mir nicht gefallen, aber ich bin mir sicher, dass in roh viel besser schmeckt.Ich denke man kann Carob überall dort verwenden, wo Kakao verwendet wird. Ich würde gern Carob in Rohkostqualität probieren, deine Rezepte sind sehr inspirierend.Ich würde in Smoothies geben, Schokomuss und Schokolade vorbereiten

  107. Hallo Silke,

    ich kannte Carob schon vor Deinem superinteressanten Artikel bzw. dem Video, das ich schon länger mal gesehen hatte, aber ich hab es bisher höchstens mal als „Zusatz“ für Trinkschokolade oder in Kuchen verwendet. Du hast mir eine völlig neue Welt eröffnet.
    Danke dafür.

    Viele Grüße
    Claudia

  108. Hallo liebe Silke,
    ich kenne Carob noch nicht, aber die Rezepte klingen so verlockend, dass ich sie unbedingt ausprobieren muss.Seit einiger Zeit verkneife ich mir gekaufte Süßigkeiten,weil ich kein Vertrauen in industrieller Herstellung habe, esse dann lieber getrocknete Mango.Auch dein Fruchtleder steht auf meiner Liste.Jetzt gibt es erstmal gesunde Schokolade.
    Ich freue mich immer sehr über deine Rohkost- Newsletter.Herzlichen Dank.

    Liebe Grüße aus NRW
    Essen- Kettwig

  109. Vielen Dank für den tollen Artikel und das coole Gewinnsspiel 🙂 Ich habe mir vor kurzem Carobpulver auf Alles-vegetarisch.de bestellt und mir auch schon Rezepte rausgesucht. Demnächst werde ich es mal ausprobieren. Deine Schokoladenrezepte klingen super, die werde ich auch auf die Liste setzen 🙂
    Liebe Grüße, Tina 🙂

  110. Hallo Silke,
    ich kannte Carob bereits und verwende es Phasenweise in meinem Rohkostfrühstück als hineingerührtes Pulver, was der Speise einen etwas nussigen Geschmack verleiht.
    Viele Grüße
    Herbert

  111. Liebe Silke,

    danke für Deinen tollen Beitrag & die charmante Idee des Gewinnspiels! :-)))

    Neu war mir, dass es durchaus stark nuancierende Geschmacksvarianten der vermahlenen Johannisbrotenschoten gibt. Obschon das ja logisch ist – genau wie bei jedem anderen Naturprodukt – entsprechend allen Wachstumsfaktoren wie der Sorte, dem Vegetationsstandort, der Bodenbeschaffenheit, den Klimabedingungen, der Pflege der Pflanzen so wie auch der Verarbeitungsmethoden der Carob-Schoten …

    Carob kenne und verwende ich schon sehr lange als basische Alternative & geschmackliche Erweiterung zu Kakao. Auch die getrockneten Schoten habe ich aus portugiesischem Wildwuchs schon probieren dürfen. Eine leckere Nahrung, ideal insbesondere auf Reisen und Wanderschaft als auch als Krisennahrung. 😉

    Mein Rezept-Tipps für Carob-Naschwerk

    > Carobglasierte Früchte:
    Eine dickflüssige Carob-Glasur aus geschmolzenem Kokosöl + Carobpulver herstellen, einfach nach Gefühl. Damit dann nach Wahl und Gusto z.B. ungeschwefelte Sultaninen/Rosinen oder Bananenscheiben überziehen, anschließend im Kühlen aushärten lassen.

    > für Rohe Schoko-Spirulina-Pralinen (ca. 10 Kugeln):
    80 g Kakaobutter / 2 EL Spirulina-Pulver / 1/2 Tl Vanillepulver / 1 EL (rohes) Tahin / 1 EL (roher) Kakao / 2 EL Carobpulver / 1-3 EL Ahornsirup / 120g eingeweichte Datteln (mit Einweichwasser nach Bedarf)
    Alle Zutaten im Mixer zu formbarer Masse pürieren, dann zu Pralinen drehen. Diese in Carobpulver (& ggf. auch Sesam) wälzen, kühlstellen und genießen!

    In Dankbarkeit für Dein Sein & Wirken!

    Grüße von ganzem Herzen

    Candida

  112. Liebe Silke,
    ja,ich kenne Carob,habe es aber noch nie probiert.Meiner Jungs wegen steht es aber an,denn mehr und mehr interessiert sie mein Essen ( Plötzlich sind meine Leinsamencracker alle 😉 ).
    Ich danke Dir für Deine inspirierenden Seiten , die mich oft auf neue Ideen gebracht haben.
    Herzlichst,Flo

  113. Ich kenne carob jedoch bis jetzt noch nicht viel gemacht. Ich vertrage normale schokolade nicht und habe dem “abgeschworen“. Daher würde ich mich über das paket freuen, um neues zu probieren. Danke lg Bernadette

  114. Hi Silke,
    kenne Carob hauptsächlich von dir, selbst probiert habe ich es noch nicht. Wäre mal interessant, ob es tatsächlich der Schokolade nahekommt – dessen Geschmack schon in dunkler Vergangenheit liegt 😉
    Liebe Grüße,
    Anton

  115. Durch dich liebe Silke bin ich auf den Carob gekommen, habe auch schon was von deinen leckeren Rezepten ausprobiert. Ich bin so froh, dass ich in der Rohkosternährung eine Alternative zu Schokolade hab…:-)
    Und jetzt habe ich grad noch weitere leckere Rezepte von dir entdeckt, die ich auch unbedingt noch ausprobieren möchte.
    Danke für deine so haufenweise Inspirationen!

  116. Liebe Silke,

    ich benutze Carob für „Schokomilch“, Nusskugeln, RK-Kuchen oder auch einfach die ganze Schote als leckeren Snack.

    Kakao benutzen wir kaum.

    Alles Liebe
    Steffi

  117. Liebe Silke,
    ich kenne Carob und verwende ihn unteranderem für Schoki, pudding, Fruchtleder.
    Super tolles Gewinnspiel mit vielen, lecker Sachen.
    Liebe Grüße Nicole

  118. Liebe Silke,
    vielen Dank für die tollen Informationen. Ich verwende Carob und zwar hatte ich den früher aus dem Bioladen, dann habe ich bei Pure Raw das Sonnencarob gekauft und ich muß sagen, man schmeckt schon den Unterschied. Ich nehme es gerne als Kakaoersatz und mag den Geschmack viel lieber, weil er ja schon so süßlich schmeckt.
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte und Inspirationen und noch einen schönen Valentinstag
    von Herzen Dolores

  119. Liebe Silke! Ich habe schon öfter bei Dir über Carob gelesen, aber im Bioladen immer nur ein Pulver von Biovegan gefunden, das aber nicht roh ist. Jetzt werde ich mal das von Dir vorgestellte bei PureRaw bestellen und ausprobieren. Bin gespannt, ob ich mir damit den Kakao abgewöhnen kann… Danke für den guten Beitrag! Herzliche Grüße!!!

  120. Ich kenne Carobpulver jetzt seit etwa drei Jahren und es ist für mich nicht mehr wegzudenken. Ich bereite damit leckeres Schokoeis aus Bananen zu, ich mixe mir Alternative Milkshakes, Puddings aus Chia und natürlich Schokolade ohne Ende – am liebsten mit gekeimten Buchweizen.

  121. Hallo Silke,

    ich kenne Carob. Man kann es anstatt Kakao verwenden. Hier ein Rezept für einen Schokopudding: Man püriert drei Bananan, eine Avocado, einen Esslöffel Carob und etwas Zimt. Nach Belieben mit gehackten Mandeln bestreuen. In der Türkei kennt man die Carobschoten als Naschwerk.

    Liebe Grüße

    Astrid

  122. Mit Carob habe ich bisher noch gar keine Erfahrung, bin aber ganz fasziniert, dass man es offenbar als Ersatz für Kakaopulver verwenden kann! Ich werde dein Rezept demnächst auf jeden Fall ausprobieren 🙂

  123. Hallo liebe Silke,
    ich habe Carob gerade erst in deinem Rezept für Schoko – Bananenkuchen zum ersten Mal verwendet und bin total begeistert. Ich hab schon einige von Deinen Rezepten ausprobiert und freue mich immer auf den Newsletter von Dir. Ich werde Kakao nun öfter durch Carob ersetzen.
    Da ich am 16.2. Geburtstag hab würde ich mich über den Gewinn besonders freuen.
    Danke für den tollen Blog und die tollen Rezepte.

    Liebe Grüße
    Jacqueline

  124. Liebe Silke! Danke erstmal für diesen tollen Artikel! Und danke für die Verlosung 🙂

    Ich habe schon Carobschokolade gemacht, Koksöl mit Carobpulver, mein 14-Monate-junger Weltentdecker liebt sie! ^^ und ich kann sie ihm ohne schlechtes Gewissen geben 🙂 aber er weiss auch jetzt schon, wann er aufhören will.

    Ich habe – total toll- sogar schon Carobschoten in meinem Bioladen gefunden! Die gibts zwar nicht immer, aber man kann sie ja gut auf Vorrat einkaufen! Und teuer sind sie auch nicht 🙂
    Tja die hatte ich dann auch mal bei meiner Oma mit dabei und – ich konnte kaum glauben- aber die kannte das Johannisbrot! und hat mir gleich die Geschichte dazu erzählt 😀

    Die Carobschoten haben mir auch sehr gut bei meinem Zuckerentzug geholfen!
    Süß und trotzdem ballaststoffreich 🙂

    Ich bin auf jeden Fall froh dieses Lebensmittel -durch Dich noch näher- kennen zu dürfen 😀

    Alles Liebe <3, Maria

  125. Carob ist interessant, wenn man Koffein nicht verträgt – dann ist selbstgemachtes „schokoladiges“
    Naschwerk auch am Nachmittag noch möglich 😉

  126. Hallo Silke,

    ja, ich kenne Carob und benutze es eigentlich auch nur für Schokolade oder tunke meine Banane damit (mmmhhhh). Ich würde mich freuen, wenn ich die Gewinnerin bin.

    Alles Gute

    Felis Hamad

  127. Liebe Silke,
    ich kenne Carobpulver und verwende es seit einigen Jahren in meinem Müsli oder auch als Trinkschokolade. Carobschoten kenne ich von meinen Reisen in Georgien, dort werden die Schoten einfach als Snack für zwischendurch gegessen. Auch in der Türkei werden die Schoten u.a. auf diese Art gegessen.
    sonnige Grüße aus Barcelona von
    Tanja (aus dem Deli :-))

  128. Hallo Silke!
    Mein erster Kontakt mit Carob geht schon fast 20 Jahre zurück mit 12 Jahren in einem Urlaub auf Malorca. Dort gibt es Johannisbrot (Affenbrot 😉 )-Bäume zu hauf. Die habenw ir gerne gesammelt und an Tiere (Pferde) verfüttert. Leider kamen wir damals noch nicht auf die Idee sie selbst mal zu testen. Meine zweite bewusste Bekanntschaft ergab sich dann um 2010 rum, als ein Stand hier auf den Markt kam, der u.a. selbstgemachten Carob-„Nutella“-Aufstrich verkaufte- hmmm himmlisch. da nahm ich gern immer einen Probierhappen mit (mit ebenfalls selbstgebackenem Kamutvollkornbrot 🙂 ) Auch das lose Pulver konnte man dort kaufen und als ich die Gemeinschaft welche dir Produkte herstellt mal an ihrem Produktionsort besuchte gab es veganes Carobeis (natürlich auch aus Eigenproduktion- nur eben nicht am Wochenmarkt zu kaufen). Ich habe es selbst schon für diverses Gebäck, Aufstrich, Pralinen/Schokolade und gerne auch mal im Smoothie oder Frischkornbrei verwendet. Ebenso habe ich mir zwischenzeitlich das ein oder andere mal die Schoten gekauft und einfach pur gesnackt.

    LG Joan

  129. Eine sehr Interessante Pflanze. Ich habe noch nie davon gehört aber finde es sehr spannend.
    ich werde Carob auf jeden fall testen 😀
    Lg Jonathan

  130. Liebe Silke,
    ich lese/höre(youtube) immer wieder gerne von dir und den Entdeckungen in deinem Leben!
    Carob habe ich vor ein paar Wochen bei einem Freund in Form von Energiebällchen probieren können und mochte es gleich sehr gern – deshalb würde ich mich freuen, auch die frischen Carobschoten aus Sardinien kosten zu können!
    Alles Liebe
    Sarah

  131. Hallo Silke,
    Ja, ich kenne Carob schon lange. Ich mische ihn in mein Frühstücksmüesli das ich aus Leinsamen geschrotet, Buchweizen gemahlen, Mandelmehl, Kokosblütenzucker, Lucumapulver und eben Carob zusammenmische und mit Sojamilch vermenge.
    Ich möchte mich an dieser Stelle bei Dir bedanken für alle deine leckeren Rezepte und Ideen. Ich esse, von dir inspiriert, nun täglich meinen grünen saft und stelle immer wieder einmal Fruchtleder her. Einfach köstlich!
    Mach weiter so. Deine Food Diarys sind sehr inspirierend!
    Liebe Grüsse, Johanna

  132. Hallo Silke, ich liebe Carob… Verwende es gerne wenn ich Chiapudding oder Rohkost Bällchen mache… Yammie… Ich glaub ich muss schnell in die Küche… Würde mich riesig über Dein Packerl freuen! Herzlichst, Steffi

  133. Liebe Silke!

    Bisher kenne und nutze ich Carob noch nicht. Jedoch habe ich über ihn bereits in vielen Rezepten gelesen.

    Vielen Dank auf jeden Fall für die Inspirationen und das Gewinnspiel.

    Grüße, Stephie

  134. Hallo liebe Silke.
    Danke für diese interessante und Informationsreische Artikel. Ich habe Carob noch nicht probiert, würde aber gerne machen.
    Liebe Grüße

  135. Liebe Silke, ich lebe in Griechenland und wir haben mehrere Karobbaeume in unserem Park. Dann sammle ich dort immer meine Carobschoten. Was ich mit dem Pulver mache! Entweder ein Getraenk mit Mandelmilch oder einen Carobzwieback, den man entweder backen oder trocknen kann. Alles liebe. Ich wuerde gerne die Eulenfoermchen gewinnen.

  136. Hallo,
    Ich kenne carob, aber leider habe ich bis jetzt noch nicht viel damit anfangen können… dank dir und diesem tollen Artikel wird sich das sicherlich bald ändern! Liebe Grüße, judith

  137. Hi liebe Silke ,
    Ich kenne Carob zwar und habe es als Zutat in selbst gemachter Nussnugatcreme oder auch mit in unseren Rohkost Schokoladenpudding verwandt ,aber Schokolade habe ich noch nicht kredenzt. Würde ich auch gerne mal probieren!
    Euch eine gute Zeit
    Liebe Grüße Gabriele

  138. Liebe Silke,
    ich bin per Zufall (und auch erst vor wenigen Tagen) auf ein YouTube Video von Dir gestoßen.
    Seit dem habe ich schon viele weitere Videos von Dir gesehen. Ich mag den Content und Deine Art und Weise, wie Du sprichst. Die veganen SchokofROHbällchen sind mir dabei direkt ins Auge gesprungen, weil sie für mich total lecker aussehen! 🙂 Umso mehr habe ich mich gefreut, auf Deiner Homepage das Rezept dazu gefunden zu haben – ich werde es bald schon ausprobieren! Danke dafür.
    Und vielleicht habe ich ja auch Glück und gewinne hier bei diesem tollen Gewinnspiel.
    Alles Gute für Dich und Deine Kinder,
    Melanie

  139. Hallo Silke!
    Erstmal vielen Dank für den Newsletter.
    Ich finden Deinen wirklich super. Ich habe tatsächlich nichts auszusetzen an Deinen Newslettern überhaupt.
    Meine Ernährungsweise ändern will ich schon lange. Hätte ich auch schon, wenn man es mir hinstellen würde(!) Da bin ich sicher!
    Aber: Ich bin nicht der Hauptkoch in unserer 3-köpfigen Familie…….
    Trotz allem hat mich der obige Beitrag wieder so „angemacht“, dass ich noch diese Woche Carobschokolade machen werde!!!
    Würde mir natürlich auch Spaß machen in einer Eulenform (Ich liebe Eulen…)
    Egal, wer auch immer das Losglück hat…
    Nochmals ganz vielen Dank.

  140. Vielen Dank für Dein Wissen, das Du teilst! Habe gerade das Sprossenbuch gekauft, damit mein 15jähriger loslegen kann 🙂
    Carob steht bei uns im Schrank, wir konnten uns noch nicht begeistern… Auch ein paar Schoten liegen von der Oma hier – sie hat sie auf dem Markt gekauft.
    LG Jael

  141. Ich hab Johannisbrot schon gekauft und roh gegessen. Wusste aber bisher nicht was man sonst damit machen kann. Durch diesen Artikel hab ich viel gelernt und werde einige der Rezepte ausprobieren.
    Danke für den Artikel
    Liebe Grüße Heike

  142. Hallo Silke,

    ja, ich kenne Carob. Ich benutze es auch für Schokolade oder tunke damit meine Banane (mmmhh). Ich würde mich freuen, wenn ich gewinnen würde.

    Liebe Grüße

    Felis Hamad

  143. Oh nein! Jetzt ist es zu spät, um noch an der Verlosung mit all den tollen Sachen teilzunehmen! :'( Ich habe deinen Carob-Eintrag nämlich gerade erst gelesen und war davon derart begeistert, dass ich am liebesten glich selbst losgelegt hätte! Mangels „Equipment“ ist mir dies im Moment jedoch nicht möglich, da ich bisher noch keinerlei Erfahrungen mit Carob gesammelt hatteund auch gesunde Schoko 🙂 noch nicht selbst hergestellt habe, v.a. nicht mit solch trolligen Eulenförmchen… Nichtsdestotrotz vielen Dank fürs Berichten! 🙂 LG und ein schönes Wochenende! 🙂 Christine

Schreibe einen Kommentar