Panierte Zwiebelringe – Rohkost mal anders

Ich kann mich noch dunkel an frittierte panierte Zwiebelringe erinnern. War nicht so mein Fall, viel zu fettig.

Umso mehr freue ich  mich, dass die rohköstliche Variante so gut schmeckt. Sie ist fettarm und glutenfrei. Die frittierte Variante verwendet zum Panieren Weizenmehl, welches in den letzten Jahre durch gentechnische Veränderung mehr Gluten enthält als noch vor 50 Jahren.

Da lobe ich mir die vegane rohköstliche Variante.

Küchengerät:

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in nicht zu dünne Scheiben schneiden (5mm) und circa 1 Stunde in dem Salz und dem Zitronensaft marinieren.
  2. Den Leinsamen schroten.
  3. Aus dem Wasser, dem Mandelpüree und dem Paprikapulver eine Milch mixen.
  4. Die Mandelmilch in eine Schüssel geben und einen kleinen Teil der Leinsamen-Zwiebelmischung auf einen Teller streuen.
  5. Die Zwiebelringe nach der Marinierzeit in die Mandelmilch tauchen und dann in der Leinsamen-Zwiebelmischung wälzen. Wenn die Leinsamen-Zwiebelmischung zu nass wird, dann wieder etwas von der trockenen Mischung nachschütten und darin Zwiebelringe marinieren. Bis alle Zwiebelringe paniert sind. WICHTIG: immer kleine Mengen des „Paniermehls“ verwenden, wenn es zu feucht wird, wieder trockenes „Paniermehl“ verwenden.
  6. Die Zwiebelringe auf die Dörrebenen eines Dörrgerätes legen und circa 2 Stunden bei 50 Grad trocknen, weitere 6 bis 8 Stunden bei 40 Grad.

Am liebsten genieße ich die panierten Zwiebelringe mit einer großen Portion GRÜN. Im Sommer kombiniere ich sie gern  mit Wildgrün, im Winter mit Kulturgrün wie Feldsalat und Postelein sowie selbstgezogenem Grünkraut wie Rettich, Radieschen oder Erbsengrün.

Wenn Du Dich für gesunde Dörrrezepte interessierst, dann empfehle ich Dir mein eBook „Dörren leicht gemacht“. Darin findest Du noch viele andere leckere pflanzliche Rohkostrezepte wie Pizza, Frikadellen und verschiedene Fruchtnaschis. Hier gibt es mehr Infos.

Hat Dir dieses Rezept gefallen oder könnte es jemanden interessieren, den Du kennst? Dann teile diesen Artikel gern auf Facebook oder über Mail. Herzlichen Dank für Deine Unterstützung.

Herzensgrüße

Silke

Bei den mit einem * markierten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Ich bin in verschiedenen Partnerprogrammen und werde am Umsatz jeder Bestellung über diese Links beteiligt, ohne dass es Mehrkosten für Dich als Kunden gibt. Damit unterstützt Du meine Arbeit. Ganz lieben Dank.

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass Dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil derLEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand.

4 Gedanken zu “Panierte Zwiebelringe – Rohkost mal anders

  1. Liebe Silke !
    Wunderbares Rezept . Werde es bei Gelgenheit ausprobieren . Habe kürzlich beim Spaziergang Blüten von 2 Bäumen genascht . Hatten einen wunderbaren Geschmack nach Persipan / Marzipan .Eine schöne Alternative zur Verfeinerung von veganen Süss Speisen . Besser als konventionelle Zutat . Bleib in dieser Zeit mit deinen Kindern gesund . LG Ralf

  2. Wäre ja nicht schlecht , wenn es so ist . Werde mal schauen , was so wächst an dem kleinen Baum . Bei mir in dem näheren Umfeld machen die Bauarbeiter viel Vegetation einfach kaputt . Wie unsensibel . Ein ganzes Stück mit Ackerschachtelhalm haben sie mir zerstört mit Ablagern von Baumaterial . Habe deine Geschichte mit deinem Kindern gelesen . Finde es schlimm , wenn man nicht nach dem Prinzip:Leben und leben lassen verfährt . Wss urteilen Aussenstehende sich an , was richtig ist , als einen zu verstehen . Aber so kaputt ist unser zivilisierte Welt . LG Ralf

  3. Liebe Silke, ich verstehe nicht ganz, wie die Leinsamen-Zwiebelmischung zustande kommt. Fehlt diese Stelle vielleicht im Rezept? Liebe Grüße, Lydia

Schreibe einen Kommentar