Grüne Smoothies – Basiswissen

Grüne Smoothies bereichern unseren Speiseplan. Aus wenigen Zutaten lässt sich ein köstliches und sättigendes Getränk mixen, welches uns optimal mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen, wichtigen Aminosäuren, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen versorgt.

Wer erfand den grünen Smoothie?

Die Erfinderin der grünen Smoothies war Victoria Boutenko. Sie ernährte sich vor ihrer Entdeckung des grünen Smoothies jahrelang von Rohkost und heilte sich und ihre Familie von schweren Krankheiten. Ihr Buch „Die Vitalrohvolution: 12 Schritte zu lebendiger Nahrung“ war mein Einstieg in die Grüne Smoothie Welt.

Allerdings stellte die durchgeführte Rohkosternährung die Familie irgendwann nicht mehr zufrieden. Es fehlte grünes Blattgemüse und Wildkräuter. Diese Lebensmittel schmeckten der ganzen Familie nicht besonders gut in Form von Salaten und so blieben sie irgendwann ganz weg.

Victoria Boutenko orientiere sich an unseren nächsten Verwandten, den Menschenaffen. Bei den Schimpansen machen circa 40 bis 50% der Ernährung grüne Blätter aus, bei den Gorillas sind es bis zu 80 %. Oft essen diese Tiere das Grün zusammen mit Früchten.

Victoria Butenko experimentierte mit den Smoothies herum. Sie mixte das grüne Blattgemüse zum Beispiel einfach nur mit Wasser. Das schmeckte nicht. Irgendwann kam sie auf die Idee, das grüne Blattgemüse mit Früchten zu mixen. Es entstand eine köstlich schmeckende Mahlzeit und so wurde der grüne Smoothie erfunden.

Nährstoffgehalt von grünen Blättern

 In den grünen Blättern, im grünen Blattgemüse steckt eine sehr hohe Nährstoffkonzentration. Wenn man alle Lebensmittel, die für uns zur Verfügung stehen, hinsichtlich ihrer Mineralstoffe, ihrer Vitamine, Spurenelemente und Enzyme untersucht, dann schneidet das grüne Blattgemüse und vor allem das Wildgrün sehr gut ab.

Selbst im Blattgrün des Wurzelgemüses, welches wir regelmäßig verzehren, steckt eine höhere Vitalstoffkonzentration als zum Beispiel in den Wurzeln Rote Beete, Radieschen, Möhren und Kohlrabi selbst.

Der grüne Smoothie, wie der Name schon sagt, zeichnet sich durch den grünen Farbstoff Chlorophyll aus. Dieses Chlorophyll ist wie materielle Lebensenergie. Chlorophyll ist unserem körpereigenen roten Farbstoff, dem Hämoglobin sehr ähnlich. Beide sind fast identisch aufgebaut. Der große Unterschied besteht darin, dass das Hämoglobin an Eisen und das Chlorophyll an Magnesium gebunden ist.

Die Vitalstoffe sind in den Zellen des grünen Blattgemüse oder der Wildkräuter eingeschlossen. Sie sind von Zellulose umgeben. Wir Menschen können Zellulose nicht verdauen. Um an diese Vitalstoffe heranzukommen, muss die Zellulose aufgebrochen werden.

Wie kann man die Zellulose von grünem Blattgemüse aufbrechen?

  • durch gründliches Kauen
  • durch entsaften
  • durch mixen

Durch das Mixen werden die Wirkstoffe noch besser aufgeschlossen und können vom Körper besser aufgenommen und verwertet werden.

P1080889

Vorteile der grünen Smoothies

  • liefern unserem Körper hochkonzentrierte Vital- und Nährstoffe
  • sind leicht verdaulich
  • enthalten alle Bestandteile der Pflanzen und Früchte und somit nützliche Ballaststoffe
  • die Kombination grün und Frucht schmeckt auch Kindern
  • enthalten viel gesundes Chlorophyll
  • sind fix zubereitet
  • wirken basisch auf den Körper
  • liefern schnell Energie

Magensäuremangel und grüne Smoothies

Täglich grüne Smoothies zu trinken, kann eine sehr positive Wirkung auf unsere Verdauung haben. Viele Menschen leiden an einem Magensäuremangel.

Um herauszufinden, ob auch Du davon betroffen bist, mache folgenden Test: Iss rote Beete und wenn Dein Stuhl und Dein Harn sich rot verfärben, dann hast Du einen Magensäuremangel.

Wenn Du täglich über zwei bis drei Monate, also über einen längeren Zeitraum hinweg, circa 1 Liter grüne Smoothies trinkst, kannst Du die Magensäureproduktion wieder steigern.

Was verursacht eine schlechte Verdauung

Nahrungsmittelallergien oder Unverträglichkeiten sind in der Bevölkerung sehr weit verbreitet. Das ist oftmals nichts anderes als schlechte Verdauung. Eine schlechte Verdauung wird durch drei Faktoren verursacht:

  • Magensäuremangel
  • mangelndes Kauen
  • Übersättigung an Nahrung ohne gesunden Hungerzyklus

Längere Pausen zwischen den Mahlzeiten sind sehr wichtig für unser Hormonsystem, aber auch für einen gesunden Energiestoffwechsel in den Mitochondrien.

Überprüf das doch mal bei Dir! Kaust du wirklich gründlich? Lässt Du wirklich lange Pausen zwischen den Mahlzeiten. Mindestens drei bis vier Stunden sind optimal. So kannst Du auch mal echten Hunger zulassen.

Lies auch gern meinen Artikel8 Gründe für intensives Kauen.

Smoothierezept

  • 2 Handvoll frisch gepflückte Brennnesseln
  • 2 Handvoll Vogelmiere
  • eine reife Mango
  • Wasser

Das sind die Komponenten , die einen grünen Smoothie ausmachen.

P1070618

Was gehört in einen Smoothie?

Die grüne Komponente

Die grüne Komponente kann aus allem möglichen grünen Blattgemüse bestehen.

  • verschiedenste Salate
  • Grünkohl
  • die Außenblätter vom Wirsing
  • Palmkohl/ Schwarzkohl
  • Mangold
  • Feldsalat
  • Postilein
  • Gartenkräuter
  • Wildkräuter  (sehr wichtige Komponente, von Frühjahr bis Herbst gibt es reichlich Wildgrün)
  • grüne Pulver (Chlorella, Spirulina, Moringa, Gerstengras, Weizengras, Dinkelgras, Hafergras – wenn kein frisches Grün zu Hand ist)

Die süße Komponente

Die zweite Komponente besteht aus reifem süßem oder säuerlichen Obst Deiner Wahl.

  • Banane, Mango, Ananas,  Birnen, Äpfel, Papaya, Beeren
  • Orangen, Zitronen, Grapefruit
  • verwende Gemüsefrüchte wie Tomaten oder Gurke, wenn Du es nicht so süß magst

Tipp: Auch Avocado ist möglich. Wildgrün mit reifen Bananen und einer halben Avocado machen den grünen Smoothie schön cremig und süß.

Zusatzkomponente

  • ein bisschen Stangensellerie
  • Sprossen –  grüne  Sprossen wie Alfalfa, Brokkoli und Kresse (keine Sprossen aus Hülsenfrüchte)
  • ein kleines Stück Ingwer- oder Kurkumawurzel

Die flüssige Komponente

  • gereinigtes (und vitalisiertes) Wasser
  • Kokosnusswasser
  • frisch gepresster Saft

Auf www.gruene-smoothies.info findest Du ganz viele grüne Smoothierezepte für Anfänger und Fortgeschrittene.

Lieblingssmoothie

Meine Jungs lieben diesen Smoothie. Ich bin mir nicht sicher ob es am Geschmack oder am Namen liegt. Ich nenne ihn „Drachenblut“.  🙂

  • 3 bis 4 Handvoll Vogelmiere oder Postilein
  • 1 Mango
  • 1 Banane
  • 1 Orange
  • Wasser

Alles mixen und genießen!

Manchmal sehe ich Smoothierezepte mit Trockenfrüchten. Für diese Smoothies werden zum Beispiel 10 oder mehr Datteln gemixt. Für den Anfang mag das sehr hilfreich sein, wenn Du den Geschmack des Blattgrüns nicht magst. Dennoch gilt: Mixe den grünen Smoothie mit frischem Obst.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Optimales Mixverhältnis von grünen Smoothies

Das optimale Verhältnis von Grün zu Obst beträgt circa 60:40. Du kannst am Anfang auch mit einem anderen Mischverhältnis zugunsten der Früchte beginnen.

Ich persönlich ziehe einen höheren Grüntanteil vor und bin oft bei 70 bis 80% Grün.

Wenn Du das Gefühl hast, Du verträgst einen Grünanteil von 60% nicht, Dir wird schlecht oder Du musst Dich übergeben, beginne mit einem sehr geringen Grünanteil. Gib auf zwei bis drei Bananen, zwei bis drei Blatt Spinat oder ein anderes Grün. Den Grünanteil gering halten und über einen längeren Zeitraum steigern und schau wie Du dich fühlst.

Kennst du meinen Newsletter schon?

Weniger ist mehr

Ich sehe  manchmal Smoothierezepte mit 10 Zutaten. Beschränke Dich auf ein bis zwei grüne Komponenten, ein bis zwei Obstkomponenten, eventuell noch eine Zusatzkomponente und Wasser. Das ist besser für die Verdauung.

Tipp: Speichel den grünen Smoothie wirklich gut ein. Er ist zwar durch das Mixen mechanisch zerkleinert, aber im Mund beginnt schon die Kohlenhydratverdauung. So erleichterst Du Deinem Verdauungssystem noch ein bisschen Verdauungarbeit und hast die Energie für andere Aktivitäten übrig.

Oxalsäuregehalt von grünem Blattgemüse

Bestimmte rohe grüne Lebensmittel verfügen über einen gewissen Oxalsäuregehalt:

  • Spinat
  • Mangold
  • Rote Beete Grün
  • Brombeerblätter
  • Löwenzahnblätter (die älteren Blätter, bei jungen Löwenzahnblätter ist der Oxalgehalt noch relativ gering)

Achte bitte darauf nicht zu viel von diesem grünen Blattgemüse zu verwenden.

Die darin enthaltene Oxalsäure geht schwerlösliche Verbindungen mit Eisen und Kalzium in Deinem Körper ein und es entstehen Oxalsalze, die unser Körper nicht verwerten kann.  Wenn Du auf eine gute Kalzium- und Eisenzufuhr achten musst oder willst, dann nimmt von diesen Lebensmitteln weniger zu Dir.

Tipp: Wechsel bei grünen Smoothies immer mal das Grün. Wähle aus der Reichhaltigkeit des Kultur- und vor allem des Wildgrüns.

Grün pur essen

Teste doch mal aus, welches Kultur- oder Wildgrün Du isoliert, also pur,  in welchen Mengen essen kannst.

Ich habe in den letzten Jahren ausgetestet, welches Kultur- und Wildgrün ich in welcher Menge pur essen kann und so verwende ich es für die grünen Smoothies.

Wenn  Du 500g Spinat oder mehr mit vier bis 5 Bananen mixt, schmeckt es süß und Du würdest es ohne Probleme trinken können. Versuch mal ein Kilo Spinat pur zu essen. Du wirst nach einer gewissen Menge eine Sperre bemerken, vielleicht einen metallischen Geschmack (Oxalsäure). Aus diesem Grund bitte immer nur so viel Wildgrün und Kulturgrün mit Obst vermischen wie Du es auch pur essen kannst.

Zelluläre Sättigung

Christian Opitz spricht in seinem Buch Befreite Ernährung: Wie der Körper uns zeigt, welche Nahrung er wirklich für Gesundheit und Wohlbefinden braucht von zellulärer Sättigung. Menschen die grüne Smoothies über einen längeren Zeitraum trinken, erfahren ein gutes Gefühl, wirklich richtig satt zu sein und haben viel Energie. Probier es einfach mal aus!

Meine eigene Erfahrungen mit grünen Smoothies

2011n bin ich über das am Anfang des Artikels genannte Buch von Victoria Boutenko auf die grünen Smoothies aufmerksam geworden und war begeistert. Über zwei Jahre mixte ich mir jeden morgen mindestens 1 Liter Smoothie aus Kulturgrün, Wildgrün und verschiedenen süßen Obstsorten, bevorzugt mit Banane und Mango. Ich fühlte mich großartig, sehr gesättigt und sehr energievoll.

Irgendwann kam ich  an einen Punkt, wo mir die Smoothies auch im Mischverhältnis 80% Grün und 20% Obst zu süß wurden. Dann mixte ich meine Greens einfach mit etwas Stangensellerie, Gurke und Ingwer.

Mittlerweile trinke ich nicht mehr jeden Tag grüne Smoothies, sondern bevorzuge grüne Säfte aus Wiesengras, Giersch, Vogelmiere,  Brennnessel oder selbstgezogenen grünen Gräsern und Grünkraut.

Wildgrün steht jeden Tag auf meinem Speiseplan. Gern kaue ich sehr gründlich und genussvoll darauf herum und genieße den Geschmack. Das ist meiner Meinung nach die natürlichste Art und Weise Grün zu mir zu nehmen.

Grüne Smoothies trinke ich trotzdem noch gern, mixe sie aber seltener mit Bananen. Ab Herbst mag ich die Kombination Wildgrün/ Kulturgrün + süße Äpfel und Orangen sehr gern.

Im Veganz komme ich nicht an dem Ginger Cleanser aus Spinat, Ananas, Apfelsaft, Ingwer und Spirulina vorbei. Unbedingt mal probieren!

Eine gute Mischung macht die wahre Heilwirkung von grünen Lebensmitteln auf den Körper für mich aus:

  • grüne Säfte
  • grüne Smoothies
  • Wildgrün intensiv kauen

Mein liebster regionaler Smoothie:

  • 60% Brennnesselblätter
  • 40% Birnen

Einfach mixen, trinken, genießen und sich unglaublich gut fühlen! 🙂

Wenn Dir der Artikel gefallen hat, teile ihn mit deinen Freunden. Was ist Dein liebstes Smoothierezept? Hinterlasse gern einen Kommentar unter diesem Artikel!

Sonnige Herzensgrüße

Eure Silke

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass Dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand.

74 Kommentare zu “Grüne Smoothies – Basiswissen

  1. Hallo Silke,
    ich habe das auch mal vor einem halben Jahr ausprobiert bin aber leider wieder davon abgekommen weil es mir zu Zeitaufwändig war, aber die Wirkung der grünen Smoothies ist nicht zu leugnen.

    Gruß Thomas

  2. Hallo Silke,

    ja ich bereite mir sehr gerne Smoothies zu. Am liebsten knallig grüne 🙂 Und Mango muss auf jeden Fall drin sein. Der macht ihn so schön cremig. Es wäre echt super, dieses tolle Paket zu gewinnen! Denn von Spirulinastreuseln hab ich bis jetzt noch garnichts gehört.

    LG Nicola

  3. Hey,
    ich bereite mir ca. 4 mal pro Woche einen grünen Smoothie zu, meist aus Wildkräutern und/oder Gemüsegrün, 1/2 Banane, 1 kleiner Apfel und dann noch eine Frucht im Wechsel, z.B. eine Orange, einen Pfirsich, Blaubeeren etc. Über den Gewinn würde ich mich riesig freuen, weil ich Spirulina noch nicht kenne 🙂
    LG Anja

  4. Ich trinke täglich meinen grünen Saft und ich habe gar nicht so viele Komponenten drin maximal drei die süsse Komponente lass ich meist weg und geniesse das volle Aroma der Bitterstoffe und am Nachmittag beim sporteln kann ich dann volle Power geben und manchmal gibt’s am Nachmittag noch einen grünen Saft. LG Mandy

  5. Wieder ein schöner, umfangreicher Artikel! 🙂
    Ich konsumiere schon länger grüne Smoothies, momentan bin ich aber den Säften verfallen. 🙂

    Ich mag total die Kombi Minze-Basilikum im Smoothie (und Saft), in Verbindung mit Zitrone, Blattsalat und Mango, Pfirsich, Nektarine, Erdbeeren, Heidelbeeren oder Melone. 🙂

    Liebe Grüße,
    Anja

  6. Hallo Silke,
    ich mixe mir selten einen grünen Smoothie, da ich das Blatt(Wild)-grün meistens klein schneide und unter den Salat menge

  7. Wir trinken oft grüne smoothies. Am besten mit allem was weg muss.
    Da kommen die besten Sachen bei raus.

    Liebe Grüße
    Carmen

  8. Liebe Silke, das hast Du mal wieder ganz wunderbar auf Papier… oder den Bildschirm gebracht. Ja, wir genießen schon grüne Smoothies. Meine Kinder lieben sie mit Mango u Banane. Ich werfe eigentlich immer nur Wildgrün in den Mixer, ja oder Postelein u Grünkohl. Moringa hab ich mir jetzt auch geleistet. Wie ist das mit Spirulina – soll man da nicht zeitlich Abstand haben zu Vitamin- C- haltigen Lebensmitteln?? Siehste…gleich ne Frage aufgetaucht. Danke für den Beitrag und die Erinnerung an das was Opitz schreibt. Hab ich schon bissl vergessen und werde gleich mal mitnehmen Smoothie weitermachen. LG Silke

  9. Hallo Silke, auch hier noch mal ganz großes Lob für deine super tolle Arbeit. Natürlich machen wir häufig grüne smoothies. Rein kommt was da ist, oder was wir gerade sammeln. Gibt da keinen evergreen 😉 ich achte auf jeden Fall sehr darauf das ich dass was ich kaufe oder sammel in jeden Fall verbrauche. Also das nichts verdirbt oder weg geworfen wird. Da kommt es dann mal schnell zu einem rumfort (alles was rum liegt muss fort) Rezept und muss sagen noch nie ist was dabei raus gekommen was nicht einem von uns 4 gemundet hat.

  10. Hallo, Silke,
    ich habe mir einen Mixer für Smoothies gekauft und möchte ihn nicht mehr missen. Ich bin auch ein Fan von Wildkräutern, die ich aber auch nicht immer aufs Brot oder im Salat essen kann. Aber mein Mixer macht das schon. Ich habe keine Rezepte, sondern nehme, was es gerade gibt oder was ich zu Hause habe.
    In Hofläden gibt es oft gutes Obst und Gemüse, welches nicht dem Schönheitsstandard entspricht… ist mir egal. Ich muss eigentlich nichts mehr zubereiten. Zutaten- gutes Öl- Wasser oder Buttermilch- fertig, super.

  11. Danke für diesen wirklich sehr interessanten Artikel! Alle Reden von Smoothies, aber wer hat das überhaupt erfunden. Jetzt bin ich wieder ein wenig schlauer!!
    Wir verwenden meist Brennnessel und andere Wildkräuter im Smoothie und reichern ihn meist nur mit Obst und Wasser an. Wir haben gemerkt, dass bekommt uns besser 🙂
    LG Antje

  12. Ich habe noch keine küchengerätschaften zur Zubereitung. Das wird sich jedoch bald ändern und dann gehts los.
    Wäre sehr neugierig spirulina auszuprobieren.

  13. Hallo Silke,
    ich hab mir deinen Rat zu Herzen genommen und hole mir morgend meine Brennnessselspitzen direkt aus der Natur, den Hunden bekommt der Spaziergang und mir beides :)…danke für deine Inspirationen und klar würd ich auch gern gewinnen 🙂
    l.g. Kerstin

  14. Liebe Silke,
    ein toller Arktikel zum Thema.
    Ich habe noch keine grünen Smoothies gemacht, allerdings habe ich mir jetzt extra einen Mixer zugelegt und möchte es gerne mal ausprobieren.
    Du hast ja schon einige tolle Rezepte dazu bereitgestellt.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich die Verlosung gewinnen würde, dann bin ich bestens ausgerüstet, vorallem, weil du so schöne Sachen ausgesucht hast.
    Vielleicht kann ich damit auch meine Familie begeistern.
    LG Joulie

  15. Liebe Silke!
    Da ich keinen Hochleistungsmixer habe („nur“ einen Thermomix) stehen grüne Smoothies bei mir nicht auf dem Speisezettel. Dafür aber grüne Säfte. Denn einen SlowJuicer besitze ich. Damit werde ich das Saftfasten angehen. Das Webinar von gestern Abend hat mich dazu motiviert.
    Liebe Grüße
    Dorothee

  16. Liebe Silke,
    ich trinke seit ein paar Wochen täglich zwei große Gläser grünen Smoothie und muss sagen, dass ich mich viel fitter fühle und mich nicht mehr so schnell dazu verleiten lasse, zwischendurch zu naschen, weil ich mich schlicht und ergreifend satt, aber nicht schwer fühle.
    Mein Lieblings-Smoothie:
    – Radieschen-Grün (aus dem eigenen Garten)
    – Vogelmiere
    – Gänseblümchen (Blüten + Blätter)
    – 1 Apfel
    – 1/2 Banane
    – Wasser
    Und natürlich möchte ich gerne die tollen Sachen gewinnen! 😉

  17. Liebe Silke

    ich bin seit 3 Monaten in Vegan Ernährung umgestellt und deine YouTube Kanäle und auch dein Blog waren für mich sehr inspiriert.

    Für mein Sohn mit ADS Symptome habe ich auch viel Ernährung Tipps von dir gelernt. Ich bedanke mich sehr .

    Ich trinke momentan jeden Tag Smouthie meist aus Bananen ,Avocado ,Mango oder Ananas ,als grün benutze ich Spinat manchmal auch Wildkräuter( durch deine Videos und Beiträge wird mein Wildkräuteranteil immer größer.)

    Ich habe aber noch nicht Spirulina probiert .

    Ich freue mich schon auf die nächsten Videos und Artikel von dir.

    Liebe Grüße aus Köln

    Soraya

  18. Hallo Silke,

    ich trinke jeden Tag grüne Smoothies. An manchen Tagen sogar zwei Mal. Morgens gibt es einen dicken grünen Smoothie zum Löffeln mit viel Banane, Gerstengras und Brennnessel. Nachmittags gibts einen sehr flüssigen grünen Smoothie, oft auch mit frischer Kurkumawurzel und Ingwerwurzel.

    Alles Liebe!

    Sarah Min

  19. Hallo liebe Silke
    Grüne Smothis gehen auch bei meinen Kindern.Deswegen freue ich mich sie darüber so gut mit Nährstoffen versorgen zu können

  20. Ich bin süchtig nach meinem grünen Breakfast-Smoothie 🙂 Banane, Apfel, Spinat, Ingwer, Zitrone – hmm…und im Moment mache ich immer öfter auch Wildkräuter mit rein, je nachdem was ich auf der Wiese so finde. Danke wie immer für deinen super informativen Artikel!

  21. Hallo Silke,

    Ich habe gerade mal einen grünen Smoothie mit Spinat aus probiert, es schmeckt schön sanft, gut, das ich gerade gelesen habe, lieber das Grün zu wechseln und Spinat wegen der Oxalsäure nicht so oft zu verwenden!

  22. Hallo Silke,

    ich tauche in diese ganzen verschiedenen Themen erst jetzt nach meiner ersten Schwangerschafft ein und bin wahnsinnig froh, so viele Tipps und Tricks bei dir lesen zu können. Wir probieren aktuell schon sehr viel aus, beim Thema Wildkräuter stehen wir aber noch am Anfang. Es sind aber viele tolle Rezepte für grüne Smoothies dabei und ich bin schon gespannt, wie sie schmecken. Über einen Gewinn bei deiner Verlosung würde ich mich sehr freuen, so kann ich mein Wissen immer erweitern und Neues ausprobieren! Danke und noch einen schönen sonnigen Tag!

  23. Ich hsbe Ihre Seite auf fb abonniert und bin neu hier. Welche Mixer sind beim Kauf zu empfehlen?
    Danke im Voraus und machen Sie nur weiter so.

  24. Bisher nehme ich keine grünen Smoothies zu mir, da ich lieber etwas zum richtigen Kauen zwischen den Zähnen habe. Allerdings leuchten mir die Vorteile durchaus ein. Sollte ich heute die glückliche Gewinnerin sein, wäre die Glasflasche vielleicht ein guter Anlass dafür. Auch über die leckeren Spirulina-Streusel würde ich mich ganz besonders freuen.

  25. Hallo Silke,
    ich liebe grüne Smoothies. Ich trinke jeden Tag einen grünen Smoothie und meine 19 Monate alte Tochter ist auch jedes Mal total verrückt danach 😉
    LG Christiane

  26. Hallo Silke,

    wie witzig… als ob dus geahnt hättest: Gerade heute morgen habe ich mir vorgenommen, wieder auf mehr Grün umzusteigen. Denn mein morgendlicher Smoothie bestand in den letzten Wochen zumeist nur aus Obst (bei großem Hunger noch mit Kokosmus oder Nüssen – je nachdem ob ich gerade welche eingeweicht habe oder nicht). Da ist meine Sommerlaune anscheinend mit mir durchgegangen – grün hat mich einfach nicht mehr so angeleckert;-) Aber dank deines super-inspirierenden Artikels hab ich jetzt wieder so richtig Lust darauf 😀 Nur ans Wildkräuter selber sammeln traue ich mich noch nicht so richtig ran (obwohl ich letztens eine super Kräuterwanderung mitgemacht habe)… Aber wird noch. Hab die Erfahrung gemacht, dass Druck – auch, oder vielleicht gerade wenn, es um was Gutes geht – bei mir immer nur nach hinten losgeht…

    Alles Liebe und nochmal ein ganz großes Dankeschön :-*
    Karen

  27. Hallo liebe Silke,
    meinen grünen Smoothie trinke ich jeden Tag. Banane und Brennessel sind immer dabei. Ansonsten meist Mango oder Melone, ein bischen verschiedene Salate und verschiedenes Wildgrün, z. B. Giersch, Vogelmiere, Taubnessel, Himbeerblätter, Lindenblätter, Wegwarte, Kohldistel, guter Heinrich, Ackerschachtelhalm, Rotklee…
    Euch ein schönes friedliches Wochenende in der Natur!
    Liebe Grüße Heike

  28. Hallo liebe Silke,
    ja ich habe schon grüne Smoothies probiert. Vor ein paar Wochen habe ich mal über ca. 4 Wochen täglich grüne Smoothies getrunken, um das mal auszuprobieren. Ich habe das Ganze auch auf meinem Youtub Kanal und meinem Blog beschrieben. Ich bin, was die Zutaten angeht, auch eher minimalistisch. Ich mag es auch nicht so gerne, wenn zu viele Zutaten im Smoothie sind. Banane verwende ich gerne und ich mag gern ein bisschen Rucola drin. Ich liebe diesen etwas herben würzigen Geschmack von Rucola. Und ich mag es nicht zu süß, sondern hab es gerne, wenn das Blattgrün rausschmeckt.

    Tolle Aktion mit der Verlosung!!
    Viele liebe Grüße
    Sophia

  29. Hallo Silke,

    Wenn ich irgendwann etwas Bares für einen Mixer übrig haben sollte, würde ich sehr gerne mal solche Smoothies probieren. Ich liebe Fruchtsäfte und alkoholfreie Cocktails aller Art und kann mir sehr gut vorstellen, dass das etwas für mich wäre.

  30. Grüne Smoothies schmecken köstlich! Am liebsten mit Wildgrün und Banane 🙂
    Spirulina und Carobpulver kenne ich noch gar nicht und Kakaobutter nur verarbeitet in Fertigschokolade. Habe aber große Lust das mal mit deinem Paket auszuprobieren!
    Alles Liebe
    Sofie

  31. Liebe Silke,
    wieder ein mal ein toller Artikel 🙂 Grüne Smoothies trinke ich nicht sehr häufig, dafür aber jeden Tag zum Frühstück einen Bananen und momentan Erdbeer Smoothie!
    Ich würde gerne mal einen Grünen Smoothie mit Spinat probieren, jedoch hat unser Supermarkt keinen frischen zur Verfügung 🙁
    LG

  32. Hallo Silke,

    danke für den tollen Artikel! Ich habe mir letztens meinen ersten Mixer gekauft. Einen Personal Blender. Das ist zwar noch kein Hochleistungsmixer, aber ich mache mir damit jeden zweiten Tag ungefähr einen kleinen grünen Smoothie aus 1-2 Kulturgrün (am liebsten mag ich bisher Spinat, Mangold, Radieschenblätter, Rucola oder Basilikum) und 1-2 Sorten Obst (Pfirsich, Nektarine, Banane, Mango oder Himbeeren). Am besten hat mir bisher die Kombination Aprikose-Mangold-Basilikum geschmeckt. Ich würde total gerne auch Wildkräuter verwenden, habe hier in der Stadt aber noch keinen geeigneten Sammelort gefunden. Derzeit spare ich außerdem auf einen Hochleistungsmixer 🙂 Über den Gewinn würde ich mich sehr freuen, LG Katharina

  33. Wir trinken jeden Morgen grüne Smoothies, leider ist heute Morgen unsere Glasflasche zu Bruch gegangen. … Sommerliche Grüße Birgit

  34. Hallo Silke,

    ich trinke selten grüne Smoothies, da ich Monomahlzeiten mehr liebe : ) Ich mag alles lieber so essen, statt zu vermixen, bzw. vermischen. Trotzdem habe ich auch mein Lieblings-Smoothirezept, das ich hier gerne teilen würde:

    Bananen-Avocado-Petersilien Smoothie:

    4 kleine Bananen
    2 Avocados
    1 großer Bund Petersilie
    evtl. eine Handvoll Wildkräuter, z.B. Brennesseln
    etwas Wasser

    Zubereitung: Alles miteinander im Mixer vermixen, fertig. 🙂

    Guten Appetitt : )

  35. Momentan gibt es eigentlich jeden Tag einen grünen Smoothie bei mir, wobei ich die zurzeit lieber aus einer Schüssel Löffel und noch ein paar Sprossen und Rosinen mit reinmach.

  36. Liebe Silke, Ich liebe grüne Smoothies! Mein liebster ist aus Mango, Blattspinat, Kokosöl und Wasser.Mit welchem Filtersystem reinigst du dein Wasser?

  37. Ich habe bisher noch keine Grünen Smoothies selbst gemacht (nur welche von true fruits und innocent probiert), werde dies nach diesem Blogeintrag aber tun 🙂

  38. Hallo Silke,

    grüne Smoothies haben wahrlich mein Leben verändert. Diese zelluläre Sättigung – wow !
    Mein Geschmack verändert sich ständig. Zur Zeit esse ich gerne:

    1 großen Brokolli mit 2-3 Bananen, Wildkräutern und Wasser !

    Liebe Grüße

  39. Toller Artikel.

    Grüne Smoothie gibt es bei mir immer Phasenweise. Mal sind mir Smoothies lieber. Dann sind es eine Zeit lang mehr grüne Säfte.

    Bei Smoothies ist einer meiner Favoriten einfach Apfel-Brennnessel <3

  40. Hallo Silke,
    mache mir seit ca. 4 Wochen grüne Smoothies und muß dazu sagen, daß es mir seit langem nicht mehr so gut geht, wie im Moment. Also werde ich weitermachen.
    Lieben Gruß

  41. Mein Lieblingsrezept ist Banane, Apfel, Brennessel und ein Schuss Limettensaft. Einfach köstlich 🙂 Aber am allerliebsten trinke ich grüne Säfte 😉
    Liebe Grüße

  42. Liebe Silke,

    ich starte meinen Tag mit einem grünen Saft, meist aus Giersch, Wiesengras und evtl. anderem Gemüse. Als 2. Mahlzeit auf Arbeit gibt’s dann immer nen Smoothie (z.Zt. immer Brennnessel – lieeeebe ich – mit anderen Wiesenkräutern und ner halben Banane, die andere Hälfte landet in der Brotdose meiner Tocher 😉 ). Ich hab seit drei Tagen nen neuen Mixer und meine Tochter hat mir den ersten Smoothie darin höchstpersönlich gemixt. Das hat vielleicht köstlich geschmeckt, hihi. Bin total begeistert von diesen tollen Nahrungsmitteln!

    Genieße Dein Wochenende mit den Jungs und sei herzlich umarmt.

    Anja aus Chemnitz

  43. hallo silke,
    habe bisher nur einmal einen grünen smoothie gemacht. irgendwie ist das noch nicht so meins und bin bis dato bei den früchten hängen geblieben. 🙂
    viel spaß mit deinen jungs am wochenende und ich wünsche euch ein mega schönes wetter.
    marie

  44. Hallo Silke 🙂
    Da ich noch ganz neu in der Smoothie-Welt bin, lese ich alles darüber, was mir unter die Augen kommt, um es richtig zu machen! Danke für Deinen Artikel, der für mich sehr hilfreich ist…so weiß ich nun auch, dass ich einen Magensäuremangel habe…war mir bis dato unbekannt und so einiges andere auch!
    Vielen Dank noch mal und liebe Grüsse, schickt Dir, Lilian

  45. Hallo Silke,
    ich trinke seit 1 Jahr täglich einen grünen Smoothie. Ein Mußgrün ist für mich Brennessel! 🙂 So nach und nach habe ich den Grünanteil erhöht und würde sagen, er liegt jetzt bei ca. 80 %. Zur Zeit verwende ich nur Wildkräuter, im Winter dann Grünkohl und/oder getrocknete Brennesseln bzw. andere grüne Pulver wie Weizen- oder Gerstengras. Power pur! 🙂
    Liebe Grüße
    Olivia

  46. Hallo Silke,

    ich bereite mir an den Wochentagen einen Smoothie als Frühstück. Lässt sich auch super mit zur Arbeit nehmen.

    Gestartet hatte ich mal mit Obstsmoothies, mittlerweile ist ein Smoothie ohne Grün für mich kein richtiger Smoothie mehr.

    Richtig gut schmeckt es mir, wenn Minze oder Zitronenmelisse mit dabei ist.

  47. Jaaaaaaaa ich liebe grüne Smoothies und meine Rezepte sind eher einfach und schmackhaft ;-))) vor allem mit Kokoswasser !
    LG

  48. Hallo Silke,

    ich trinke zur Zeit nicht so viele Smoothies, vielleicht alle drei Tage, da ich bei solchen Temperaturen einfach tagsüber auch mehr Durst als Hunger habe. Da ziehe ich dann Wasser mit Orangensaft-Eiswürfeln, Zitronensaft-Eiswürfeln oder Gras-Eiswürfeln vor. Aber sobald die Temperaturen etwas sinken, gehört ein Smoothie zum Tag dazu. Entweder nehme ich, was das Obst- und Gemüseregal hergibt, oder was ich draußen, im Garten und in der Tiefkühltruhe finde, oder ich kombiniere. Da entscheidet hauptsächlich mein Appetit, also mein Körper, der mir dann sagt, was ich momentan gut gebrauchen könnte! Oft ist mir auch der Geschmack der Gesamtkomposition egal, wenn ich auf die einzelnen Zutaten einfach Lust habe! Mal ist mehr Auswahl drin, mal auch nur zwei Sachen. Wie gesagt, ich lasse da meinen Appetit entscheiden. Einen Lieblingssmoothie habe ich persönlich nicht, aber sehr lecker und vom „normalen“ Bild des Smoothies etwas abweichend, finde ich auch mal Kokosmilch mit Wasser und eingefrorenen Bananen.

    Alles Liebe!
    Ela

  49. Ich liebe Smoothies, jeden Tag gibt es einen. 🙂

    Oh Kakaobutter, wunderfoll. Damit köntte ich meine selbst entwickelten „Sesanf-Trüfetti“ mak wieder machen. Himlisch leckere Pralinen

  50. Ich finde deine beiträge so bereichernd. Wir trinken auch täglich grüne smoothies und vor allem mein Mann profitiert davon sehr. Er ist Habdwerker und nimmt bis zu 2 liter davon mit zur Arbeit. Selten isst er noch was dazu. Und er ist immer fröhlich und gut satt. Allerdings mischt er auch Trockenfrüchte und Nüsse mit rein. Ich würde mich sehr freuen über das Paket.

  51. Meine vegan lebende Tochter hat mich auf den Geschmack gebracht. Dank Vitamix gibt eigentlich jeden Tag mal mehr mal weniger grüne Smoothies. Mit dem Grünanteil experimentieren wir noch herum. Meistens nehme ich den Smoothie mit zur Arbeit. Er sättigt auf angenehme und nachhaltige Weise. Es ging mir körperlich lange nicht mehr so gut wie jetzt. Am erstaunlichsten fand ich, dass sich die Geschmacksnerven so schnell umstellen.

  52. Hallo Silke,

    eine Ergänzung zu meinem Beitrag oben:
    kann man sich auch Mono-Smoothies zubereiten, also aus nur einem Gemüse? Mir widerstrebst es irgendwie Obst und Gemüse zu mischen; vielleicht würde ich so einen Einstieg finden. Oder könnte ich einfach meinen täglichen Salatteller aus verschiedenen Salaten, Gemüsesorten, Wildkräutern und Sprossen im Vitamix zu einem Smoothie pürieren? Was meinst Du?

  53. Hallo Silke, vielen Dank für diesen Beitrag, der mich sehr inspiriert hat… Wo kann ich denn eine gute Auswahl an Wildkreutern kaufen? Vielen Dank für einen Hinweis.

    Doris

  54. Liebe Silke!
    Seitdem ich deine Videos auf Youtube anschaue, das mache ich seit ca 2 Wochen, habe ich angefangen mich an die Grünen Smoothies heranzutrauen. Ich mochte den Geschmack nie. Ich hab vor 2 Tagen auch das erste Mal Wildgrün gesammelt, dank deiner Inspiration! Ich hab früher zu viel Grünes reingemischt und jetzt mit nur einer Handvoll angefangen. Mein neuer Favorit ist: 2 Bananen, eine Handvoll Mangostücke, und eine Handvoll Wildgrün bestehend aus Walderdbeerblättern und Fünffingerkraut.
    Danke für die Inspiration!
    LG
    Kathleen

  55. Hallo Silke. Ich esse sehr gerne zum Frühstück eine Smoothiebowl. Das hilft automatische beim einspeicheln der Nahrung. Mein absolut Favorit ist Spinat, Banane, Vanille. Dazu schnippel ich mir dann Gemüse der Session dazu, und fertig ist das „Müsli“
    Liebe Grüße, Nancy

  56. Hallo Silke, ich bin auch noch ein Neuling in Sachen Rohkost und Smoothi, ich habe schon viele leckere Rezepte von Dir übernommen und zum deinem Fan geworden. ich muss auch sagen das Obst Anteil im meinen Smoothi mit der Zeit immer weniger wird und es sättigt mich so für längere Zeit. Danke schön für die tollen Rezepte und weitere Informationen zudem Thema. Liebe Grüße Helene.

  57. Hallo Silke,
    ich trinke seit ca.einem Jahr täglich einen grünen Smoothie zum Früstück und nehme mir auch für den Vormittag in die Arbeit mit. Schon ein paar Tage ohne Smoothie in Urlaub und ich vermisste ihn sehr. In meinen Smoothie kommen verschiedene Salate, oder Radieschen-, Möhren-, Kohlrabi-Grün, immer eine Banane und Zitrone, Gerstengraspulver oder Hanfprotein.
    Der Rest ist variabel.
    Sike, vielen Dank für Deine tollen Rezepte. Der Blumenkohlsalat Rezept habe ich ausprobiert und ich finde ihn klasse!
    Liebe Grüße, Alexandra

  58. Hallo Silke, ich liebe deinen Blog und deinen YouTube Channel.

    Du warst mit deinen Videos eine der Ersten die mich dazu motiviert haben meine Ernährung komplett auf den Kopf zu stellen!

    Viele liebe Grüße, Mustafa

  59. Hallo liebe Silke,
    ich trinke sehr gern grüne Smoothies. Fühle mich sehr gut dabei und möchte es auch weiterempfehlen. Danke für deine informativen Beiträge! Viele Grüße, Natalie

  60. Hallo Silke!

    Mich haben deine Wildkräutervideos total inspiriert, und da vor allem dein Video über Süßgras. Bisher wäre ich nie und nimmer auf die Idee gekommen, sogenanntes „Unkraut“ in meine Ernährung zu integrieren, geschweige denn Saft oder Smoothies mit Gras zu trinken. Aber du hast mich überzeugt, dass die Vitalstoffe, die in all diesen Kräutern und auch dem Gras enthalten sind, unentbehrlich sind. Deine Videos und Blogartikel sind wirklich gut!

    Heute habe ich mir mit meinem Vitamix mal folgenden Smoothie zubereitet:

    • ein dickes Büschel Süßgras von einer Böschung am Waldrand in Nachbars Garten
    • einen kleinen Apfel von unserem Apfelbaum im Garten, mit Schale und Kerngehäuse
    • ein Stück unbehandelte Bio-Zitrone mit Schale
    • ein Stück frischen Ingwer, geschält
    • ein wenig reinen Apfelsaft (wegen der Süße)
    • Wasser

    Diese Kombination war richtig richtig lecker, denn durch die ätherischen Öle in der Zitronenschale bekam der Smoothie eine besonders angenehme, „zitronige“ Note, ohne durch zu viel Zitronensaft zu sauer zu werden, und der Ingwer gab dem Ganzen einen leicht pfeffrigen, aber dennoch fruchtigen Touch. Mit dem Hochleistungsmixer wurde die Konsistenz sehr fein, sodass ich gar nichts abseihen musste. Die hauchfein pürierten Fasern aus dem Gras habe ich einfach mitgetrunken.

    Prosit – möge es nützen!
    Martina

    • Liebe Martina, dein Smoothierezept hört sich unglaublich lecker an! Ich liebe Zitronenschale. Wenn ich mir ein Zitronenwasser zubereitet, dann entsafte ich auch immer die Schale. Das Aroma ist einfach köstlich. Danke für dein Feedback! Freu freu freu! Liebe Grüße! Silke

      • Unglaublich lecker – ja, liebe Silke, das ist dieser Smoothie in der Tat! Jeder Schluck schmeckt nach mehr! Ich hätte früher nie gedacht, dass man mit einfachem Gras von der Böschung solch eine wohlschmeckende und zugleich sättigende Chlorophyll-Vitamin-Energiebombe kreieren könnte. Diese Inspiration kam wirklich durch dich, Silke! 😉

        Es stimmt, was du sagst: Das Aroma der Zitronenschale, hier in Verbindung mit dem Ingwer, ist wirklich köstlich. Ich würde den Geschmack dieses Zaubertrunks folgendermaßen beschreiben:
        • fruchtig-süß
        • leicht prickelnd-pfeffrig
        • grasig, saftig, zitronig
        – Insgesamt rund und harmonisch.

        Mein gestriges Trinkgras-Experiment habe ich heute gleich wiederholt und dazu eine kleine Fotoserie gemacht:
        http://files.homepagemodules.de/b608167/f42t535p11604n2_gpsKWJMk.jpg
        http://files.homepagemodules.de/b608167/f42t535p11604n8_gNsKDiPQ.jpg
        http://files.homepagemodules.de/b608167/f42t535p11604n10_KihxofBF.jpg
        http://files.homepagemodules.de/b608167/f42t535p11604n12_ZHiQDfBs.jpg

        Auf dem ersten Foto habe ich die Ingwerknolle nur deshalb dazugelegt, damit man nicht etwa meint, das hellgelbe Etwas sei vielleicht ein Stück Kartoffel. Doch ich habe nicht diese ganze ungeschälte Knolle, sondern nur das kleinere geschälte Stück Ingwer verwendet, denn sonst wäre der Geschmack meines Power-Drinks insgesamt sicher zu scharf geworden. Außerdem habe ich heute noch einen Ackerschachtelhalm und eine junge, zarte Brennnessel hineingegeben. Ich denke mal, dass das gut ist für die Haare.

        Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit diesem Cocktail jegliche Erkältung in Schach halten kann. Doch woher soll ich im Spätherbst bis Winter, wenn in der Natur alles verwelkt ist, so schönes strotzend grünes Wildgras herkriegen?

        Nochmals „Pro-sit!“ – der Lateiner weiß, was das bedeutet: „Möge es nützen!“
        Lieben Gruß aus Schweden
        Martina

        ————————————–

        PS:
        Meine Fotos: Copyleft, Creative Commons, Public domain.

  61. Witzig, Brennessel mit Birne mixe ich mir auch gern! Ich liebe auch einfache Kombinationen mit wenigen Zutaten. Ich finde, mit Apfel und etwas Ingwer schmecken grüne Smoothies auch gut. Mit Bananen sind sie mir zu süß, obwohl neulich hat sich aus den Obstresten eine Banane/Kiwi/Brennessel Kombination ergeben und das war superlecker! Manchmal tue ich Chiasamen in den Smoothie – ein guter Anlass zum gründlichen Kauen.
    LG
    Tanja

  62. Ich habe mir das Video mal angeschaut. Das ist interessant mit dem Magensäuremangel. Da wird ja gesagt das wenn man rote Beete isst und dann roten Stuhl bekommt, das dann ein Magensäuremangel vorliegt. Ich habe eine Zeit lang Spirulina supplementiert und dann wurde das bei mir grün. Deswegen jetzt meine Frage auch bei grünen Smoothies: Wenn sich der Stuhl grün verfärbt, liegt dann ein Magensäuremangel vor?

    • Danke für Deinen Kommentar Oliver. Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Ich weiß von Rohköstlern, die keinen roten Stuhl nach Roter Beete haben, aber der Stuhl bei hohem Grüngenuss sich grün verfärbt. Ich werde der Sache mal auf den Grund gehen. Danke für die Anregung!

      LG SIlke

Kommentar verfassen