Baobab, Neemblatt und Papayablatt – Gesundes aus dem Senegal

In diesem Blogartikel möchte ich Dir 3 interessante Superfoods aus dem Senegal vorstellen. Meine liebe Freundin Mariama aus dem Senegal hat mir dafür diese Informationen zur Verfügung gestellt.

Baobab (Affenbrotbaum)

Der Affenbrotbaum ist fast überall in Afrika beheimatet, kann viele hundert Jahre alt werden und wächst auch in Gegenden mit großer Trockenheit. Mit seinem einzigartigen Wuchs, der bis zu 30m Höhe und 5-10m Breite erreichen kann, ist er ein Symbol der Verehrung und Bestandteil von traditionellen Zeremonien und mystischen Geschichten.

Inhaltsstoffe des Baobab (Früchte)

Baobab liefert mehr Antioxidantien als alle anderen bekannten Früchte und Gemüsesorten. Diese helfen dem Körper Entzündungen zu hemmen und sind somit auch im Einsatz gegen Krebszellen von Bedeutung.

Es ist reich an B Vitamin 1, welches sich positiv auf das Nervensystem auswirkt. Baobabpulver ist glutenfrei.

100 g Baobab-Pulver enthalten:

  • Vitamin C:                          290 Milligramm
  • Kalzium:                              280 Milligramm
  • Phosphor:                          150 Milligramm
  • Eisen:                                   2,5 Milligramm
  • Kalium:                                2,3 Milligramm
  • Energie (Brennwert):    170 Kilokalorien (kcal)
  • Eiweiß:                                2,6 Gramm
  • Fett:                                     0,1 Gramm
  • Ballaststoffe:                     44 Gramm

Gesundheitliche Wirkungen

  • schützt vor Infekten
  • Gelenkschmerzen aller Art, Gliederschmerzen, Rückenschmerzen und Arthrose können mit Baobabpulver behandelt werden, denn es greift die Entzündungen an, indem es die für die Entzündung verantwortlichen Botenstoffe abtransportiert
  • gegen Darmerkrankungen und erhöhte Blutfettwerte
  • verdauungsfördernd durch den hohen Anteil an Ballaststoffen
  •  gegen Hautprobleme, Ekzemen, Hautallergien und Schuppenflechten

Anwendungsmöglichkeiten

Baobab schmeckt wunderbar süß-sauer. Die Kinder hier im Senegal brechen sich die Fruchtstücke der bereits am Baum getrockneten Frucht einzeln ab und lutschen das Mehl von den Kernen.

Aus dem Mehl kann man tolle Säfte, Konfitüren, Kekse und Süßspeisen herstellen. Es wirkt wie ein Binde-, bzw. Triebmittel, d.h. es eignet sich auch sehr gut für Suppen und Soßen.

Neemblattgrün

Der Neembaum wächst in heißen, tropischen Gebieten und ist mit seinem raschen, gradlinigen Wuchs ein wunderbarer Schattenspender.

Sämtliche Teile des Baumes liefern wertvolle Inhaltsstoffe und werden gegen die unterschiedlichsten Krankheiten weltweit eingesetzt, man gibt ihm deshalb auch den Beinamen “ die Hausapotheke“, bzw.  „Dorfapotheke“.

Inhaltsstoffe des Neemblattes

Über 140 Inhaltsstoffe wurden in den verschiedenen Teilen der Pflanze entdeckt. In Senegal werden traditionell die Blätter im Mörser zu einem Brei gestampft und auf die Wunden aufgetragen; auf die Kopfhaut bei spärlichem Haarwuchs oder aber auch zu Massagen und Waschungen benutzt, z.B. bei Muskel-und Gliederschmerzen, Hautkrankheiten, Müdigkeit, Fieber oder Asthma.

Wirkungsweise der Blätter und anderen Bestandteile des Neembaumes

  • antiseptisch
  • antifungizid
  • antibakteriell
  • antiviral
  • immunstärkend

Große Erfolge spricht man dem Baum zu im Einsatz gegen Diabetes, Parasiten, Krebs, Malaria, Bronchialkrankheiten, Wunden, Infektionen, Hautkrankheiten, Asthma, Lepra, Empfängnisverhütung, Läuse.

Neemblattgrün wirkt antiparasitär und hilft, die Giftstoffe der sterbenden Parasiten aus dem Körper zu beseitigen.

Aber auch in der Landwirtschaft ist Neem von großer Bedeutung, so kräftigt er die Kulturen und schützt vor aller Art von Ungeziefer und sonstigen Pflanzenkrankheiten.

Einer Studie in Indien zufolge wurde festgestellt, dass die Polysaccharide und Limonoide, die sich in der Rinde, den Blättern und den Samen befinden, Tumore und Krebs reduzieren können.

Auch bei der lymphozytischen Leukämie hat man die Wirksamkeit nachgewiesen. Injektionen mit Neemextrakt zeigten innerhalb weniger Wochen eine bemerkenswerte Verkleinerung der Geschwulst. Eine Vielzahl von ähnlichen Studien z. B. aus der Schweiz (2009) oder Israel, belegen selber Wirkung auf Krebszellen.

Neemblätter und das aus den Samen gewonnene Neemöl wirken laut einer weiteren Studie gegen 14 verschiedene Pilze, die den menschlichen Organismus infizieren, z. B:

  • Trichosporon (Magen- Darm- Infektion)
  • Microsporom (Herpes an Haut und Haaren)
  • Geotrichum (Infektion der Bronchien, Lungen und Schleimhäute)

Auszüge der Neemblätter und Samen findet man heute in vielen Medikamenten und in der Naturkosmetik, z. B. bei Dr. Hauschka.

Anwendung

Bei der inneren Einnahme sollte man vorsichtig vorgehen und mit einer kleinen Dosis beginnen, da der enorm bittere Geschmack den Magen reizen kann.

Auch in der Schwangerschaft sollte man Neem wegen seiner abführenden Wirkung nicht einnehmen.

Regelmäßig 1 TL des Grüns in 250 ml Wasser einrühren und Schluck für Schluck trinken. Achtung, sehr bitter.

Papayablattgrün

Die Papayablätter sind als Heilmittel ziemlich unbekannt, dennoch werden sie in vielen Naturvölkern Afrikas, Südamerikas und den Aborigines seit Jahrhunderten als bewährtes Krebsheilmittel eingesetzt.

In Senegal setzt man den Blättertee gegen Bauchschmerzen, Gelbfieber und Malaria ein.

Seit den 1970 Jahren, als der krebskranke Australier Sheldon von einem Aborigines mit Hilfe des Papayablattes binnen weniger Monate vom Krebs völlig befreit war, gab es weltweit über 600 Studien zu diesem Thema und nun hat auch das Nationale Krebsinstitut (NCI) die Wirkung bestätigt. Grund dafür sind etliche Enzyme wie das Papain, Carpain oder Acetogenine. In Australien ist die Papaya als offizielle „Krebsheilpflanze“ anerkannt

Inhaltsstoffe der Papayablätter

  • Nician, Magnesium, Kalium, Folsäure, Pantothensäure, Selen, Riboflavin, Phosphor, Eisen

Wirkungsweisen der Papayablätter

  • Wundheilung
  • Vorbeugung von Infekten
  • stimmungsaufhellend
  • Stoffwechsel und Verdauung (beim Abnehmen und Zunehmen)
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Diabetes

Anwendung

2 EL Papayablattpulver mit 1 Liter Wasser aufkochen; 200-300ml am Tag trinken

1 TL Papayablattpulver mit 250 ml Wasser verrühren und Schluck für Schluck trinken

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gern mit Deinen Freunden! Verwendest Du eines der vorgestellen Lebensmittel? Hinterlasse gern einen Kommentar unter diesem Artikel.

Mindestens einmal im Jahr gibt es die Möglichkeit Baobab, Neem- und Papayablattgrün aus dem Senegal zu bestellen. Bei Interesse schreib mir einfach hier eine Nachricht oder wende Dich an Maria Mboup: Maria.Mboup@gmx.de

Herzensgrüße

Deine Silke

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

Schreibe einen Kommentar