Raw till 4 auf unsere Weise

Im heutigen Artikel möchte ich Dir einen kleinen Einblick geben, welche Art von Rohkost mein ältester Sohn Simon momentan am liebsten mag und an welchem Ernährungsmodell wir uns ein bisschen orientieren.

Mein jüngster Sohn Silas hat mit viel frischer Rohkost immer noch nichts am Hut. Was immer geht: Fruchtnaschi, Dankbarkeitskekse, Fruchtgrütze mit Chiasamen und natürlich rohveganes Eis. 🙂

Allerdings ist mir dieses Jahr besonders seine Vorliebe für heimische Obstsorten wie Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, rote Johannisbeeren und Brombeeren aufgefallen.

Silas hat kürzlich Champignons für sich entdeckt, allerdings mag er sie nur erhitzt. Wenn wir im Bioladen sind, gerät er beim Anblick der Pilze jedes Mal in Verzücken, holt sich eine Tüte und packt sich eine Portion ein. 🙂 Momentan isst er dazu noch drei Gemüsesorten: Blumenkohl (am liebsten paniert), Brokkoli und grüne Bohnen. Auch hier bevorzugt er vor allem die regionalen Gemüsesorten.

Ich begrüsse diese Entwicklung und habe mich über die Zeit damit arrangiert, dass er eben kein Faible für einfache Rohkost hat. Ich habe mich von Gedanken wie „Rohkost ist doch viel gesünder“ , „Wahrscheinlich ist er deswegen im Winter öfters verschnupft“ und „Ich lebe es doch vor, warum funktioniert das nicht?“ verabschiedet.

Er und ich, wir haben unseren Frieden damit gefunden. Und seitdem ich locker gelassen habe, viel entspannter mit der Situation umgehe und ihn einfach so mit seinem Geschmack nehme wie er ist, funktioniert alles wunderbar und er probiert viel mehr Rohkost – auch wenn es ihm oft nicht schmeckt. 🙂

Manchmal schon, wie kürzlich, als er zu meiner großen Überraschung, sich einen Stängel Vogelmiere schnappte, die Blätter abzupfte, sich in den Mund stopfte und verkündete „schmeckt mir doch“. 🙂

Wassermelone

So, genug der Vorrede, kommen wir jetzt mal zu Simons derzeitigen Ernährungsweise.

Zur Erinnerung, seit Simons ADS Diagnose habe ich seine Ernährung auf glutenfrei, zuckerfrei und milchfrei umgestellt. Der Fokus liegt auf frischer Kost mit vielen Nährstoffen. Zu Hause lässt sich diese Ernährungsweise gut umsetzen, bei Freunden oder anderen Familienmitgliedern gibt es immer mal Ausnahmen.

In den Ferien nimmt Simon oftmals bis zum Nachmittag Rohkost zu sich und am Abend eine gekochte Mahlzeit. Wir orientieren uns dabei ein bisschen an raw till 4. Das war nicht geplant, es hat sich einfach so ergeben

Was bedeutet raw till 4?

Bei der rein pflanzlichen Ernährungsform raw till 4 nimmt man 80 % Kohlenhydrate, 10% Eiweiß und 10% Fett zu sich. Bis nachmittags 16 Uhr (bzw. 3/4 des Tages) soll rohe Kost in Form von ganz viel Obst und Gemüse zu sich genommen werden.  Am Abend gibt es gekochte Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Reis oder Quinoa. Es gibt strikte Regeln, an die man sich halten sollte, wenn man diese Ernährungsform optimal durchführen möchte.

Beerenfrühstück

An den raw till 4 Tagen isst Simon oftmals nach einigen Regeln:

  • rein pflanzlich
  • Obst und Gemüse so viel er möchte
  • das Obst ist immer vollreif … vor allem die Bananen haben viele braune Punkte 🙂
  • nach 16 Uhr gibt es eine gekochte Mahlzeit aus Kohlenhydraten (Kartoffeln, Reis, Hirse, Quinoa, Buchweizen, glutenfreie Nudeln,  Polenta) und gedämpftem Gemüse – danach keine Rohkost mehr

Bananen- Mandeldessert

Folgende Regeln halten wir nicht immer ein:

  • kaum Öl – Simon nimmt mit der Abendmahlzeit auch etwas Öl in Form von Kokosnussöl, Zedernöl, Hanföl oder Leinöl auf
  • keine Superfoods – Simon isst  gern Superfoods wie Carob, Kakao, Gojibeeren usw.
  • Sprossen und Wildgrün – Simon nimmt fast täglich Wildgrün und Sprossen zu sich – auf diese Lebensmittel wird bei raw till 4 nicht explizit hingewiesen  – vielleicht zu viel Eiweiß?
  • Kichererbsen, Bohnen und Linsen sollten wegen ihrem Eiweißgehalt so weit wie möglich weggelassen werden – Simon isst gern Kichererbsen, Bohnen und Linsen.
  • Nüsse und Samen so wenig wie möglich  –  Simon isst auch gern Samen und Nüsse, die ich ihm oftmals eingeweicht anbiete.

Ein Kind im Wachstum benötigt eine andere Zusammensetzung der Makronährstoffe als ein Erwachsener. Aus diesem Grund fällt die strikte Regel 80/10/10 fürs uns flach.

Wenn Du mehr über die Ernährungsregeln von raw till 4 wissen möchtest, dann schau mal bei  diesem Blog vorbei.

Raw till 4 ist ein Ernährungs- bzw. ein Lebensmodell mit vielen Regeln. Wenn man sich einmal damit beschäftigt hat und dieses Modell lebt, ist es einfach. Allerdings bin ich kein Freund von Konzepten, probiere viel lieber aus und entscheide intuitiv, was meinem Körper gut tut. Für viele Menschen scheint dieses Konzept zu funktionieren, für andere nicht.

Es gibt ein paar Regeln bei raw till 4, die für mich nicht machbar sind. 🙂

  • Obst und Gemüse in großen Mengen mit über 1000 Kalorien pro Mahlzeit – wow, da streikt mein Magen! Ich esse gern auch mal den halben Tag nichts und trinke viel Wasser und einen grünen Saft bis in den frühen Nachmittagstunden. Das bekommt mir viel besser. Ich bin klarer und auch leistungsfähiger mit Körper und Geist. Regelmäßiger Sport und Muskelaufbau bzw. Muskelerhalt sind bei mir ohne Probleme, auch an Fastentagen, möglich. Kommt wahrscheinlich von den vielen Wildies. 🙂
  • Ich mag nicht so viele Datteln und Bananen. Sind mir einfach zu süß, um sie in großen Mengen zu essen.
  • Mindestens 10 Stunden Schlaf. Wenn ich zur richtigen Zeit ins Bett gehe (zwischen 21 und 22 Uhr) und sehr leicht esse, komme ich sehr gut mit 6 bis 7 Stunden Schlaf aus.

Gemüsemahlzeit

Im Großen und Ganzen finde ich diese Ernährungsform sehr interessant. Sie ist allerdings für mich nicht durchführbar, weil ich an den empfohlenen Mengen, an der empfohlenen Kalorienzufuhr einfach scheitere und ich mir dieses Essverhalten nicht antrainieren mag.

Außerdem faste ich gern einen Tag in der Woche, entweder mit Wasser oder frisch gepressten Säften, und das gelingt mir viel leichter, wenn ich die Tage davor und danach nicht große Mengen an Lebensmittel in mich hineinstopfe.

Es gibt eine Ausnahme im Monat: beim Rohkostpotluck probiere ich fast von jedem mitgebrachten Gericht. Wenn es mir schmeckt, auch gern zweimal. 🙂 Und bei 20 bis 30 verschiedenen Mitbringseln kommt ein bisschen was zusammen. Ich esse dann allerdings in einem Zeitraum von sechs bis acht Stunden. Davor und danach gibt es nur noch Wasser. Übrigens freue ich mich schon wieder auf den nächsten Potluck, am 29. August. 🙂

So, jetzt aber! Nun gebe ich Dir einen kleinen Überblick, was Simon an einem der letzten Tage gegessen hat. Ich frag ihn, was er gern essen möchte und dann stelle ich ihm seine Teller mit viel Liebe und ein bisschen Kreativität zusammen.

Simons Speiseplan für einen Tag

  1. Mahlzeit: so viel Wassermelone wie er möchte
  2. Mahlzeit: regionale Beeren wie rote und schwarze Johannisbeeren, Brombeeren und Vogelmiere
  3. Mahlzeit: Bananen- Mandeldessert mit Gojibeeren, Cranberries und einer Dattel
  4. Mahlzeit: Gemüseteller mit Wirsing, Tomaten, Möhren, Gurke, Kohlrabi, Paprika, Rettich, eingeweichten Macadamianüssen, Giersch und Vogelmiere
  5. Mahlzeit: Sesam- Dattel- Cracker und Brombeerfruchtleder
  6. Mahlzeit: gekochte Hirse mit gebratenen Champignons und gedämpften Brokkoli, grünen Erbsen und Mais

Natürlich sieht nicht jeder Tag gleich aus. Momentan gibt es eine reichliche regionale Vielfalt und das macht sich auch auf unseren Tellern bemerkbar. Wir genießen die frische Kost und das Leben. 😀

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann freue ich mich, wenn Du diesen Artikel mit Deinen Freunden teilst. Hast Du schon mal von „raw till 4“ gehört bzw. diese Ernährungsform ausprobiert? Wär das etwas für Dich? Teile es gern als Kommentar unter diesem Artikel mit.

Sonnige Herzensgrüße

Deine Silke

P.S. Du kannst dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhälts Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite Lebe roh, gesund und froh und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand.

13 Gedanken zu “Raw till 4 auf unsere Weise

  1. Danke für den interessanten Artikel. Da ich nach Möglichkeit nur Rohkost zu mir nehmen möchte, kommen raw till 4 für mich nicht in Frage. Auch sind es mir zu viele Regeln. Für Menschen, die nicht auf Kochkost verzichten wollen, ist es aber sicherlich eine interessante Alternative.

    • Lieben Dank für Deinen Kommentar! Ja, sind mir auch zu viele Regeln, auch was Schlaf und Trinkmenge anbetrifft. Wenn ich vor allem nach einem Fasten wieder ganz allmählich in den Essrhythmus komme und ganz intuitiv esse, könnte ich viele Regeln gar nicht einhalten. Aber wirklich interessant für Menschen, die am Abend gern mal etwas gekochtes essen möchten.

      Liebe Grüße

      Silke

  2. Hallo Silke, auch mein Magen hat nach 10 Tagen RT4 völlig gestreikt ich hatte eine Woche lang schlimmstes MagenDarm ever. Seitdem kann ich auch nicht mehr wirklich an Obst ran, was eigentlich schade ist.
    Ansonsten bin ich großer Fan von High Carb Low Fat aber auf Gemüsebasis (Starch Solution). Weil ich denke das ist einfach eine gute Alternative wenn man doch gerne auch gekochtes isst.
    Liebe Grüße
    Fine
    PS.: Das ihr Simons „Probleme “ mit der Ernährungsumstellung so toll in Griff bekommen habt finde ich wahnsinnig schön. Viel Erfolg damit weiterhin!

    • Hallo liebe Fine, danke für Deinen Kommentar und die kurze Schilderung wie RT4 bei Euch ankam. High Carb Low Fat mit viel Gemüse scheint auf alle Fälle auch eine gute Ernährungsmethode zu sein. Habe ich allerdings noch nicht ausprobiert, ich esse zu gern roh. 🙂

      Mittlerweile habe wir seit Simons Diagnose einiges in Angriff genommen, neben der Ernährungsumstellung kam auch der Gang zum Heilpraktiker dazu, wir als Eltern haben uns zusammengerauft und sind um einen harmonischen Umgang miteinander bemüht, ich versuche Simon in seinem Tun und Sein zu bestärken, setze ihn nicht unter Druck und jetzt momentan kommt dazu, dass Ferien sind und Simon diese freie Zeit sehr genießt. Etwas schwieriger wird es werden, wenn die Schule wieder beginnt. Das werden wir auch im Familienalltag merken. Aber noch nicht daran denken, noch die letzte Woche Ferien genießen.

      Liebe Grüße
      Silke

  3. Hey Silke,
    danke fürden interressanten Artikel. Ich bin auch kein Typ für Regeln beim Essen. es gibt schon genug Regeln im Leben, an die man sich gezwungenermaßen halten muß, deswegen versuche ich das essen intuitiv und ungezwungen zu genießen. 1000kcal für eine Mahlzeit halte ich auch für übertrieben viel. Da würde mein Verdauungssystem kollabieren!!! Gekochtes am Abend könnte ich mir vorstellen. Derzeit esse ich 100% roh, eher experimentiell. Aber bevor ich dies getan habe, habe ich auch nur abends gekocht gegessen, weil ich das Rohe einfach besser vertrage und es mich nicht so müde macht. Siehst Du einen großen Unterschied im Verhalten Deines Sohnes, seitdem Du das Gluten weg lässt? Wie lange hast Du für die Umstellung gebraucht? Ich stelle gerade meinen ältesten Sohn auf glutenfrei um (zuckerfrei und kaseinfrei ist er zum größtenteil schon) und finde es aber sehr schwierig, da er Brot liebt. Das glutenfreie Brot schmeckt ihm einfach nicht (mir übrigens auch nicht). Mit dem tollen Rohkostbrot habe ich es jetzt noch nicht versucht. Habe ein wenig Sorge das ich so viel Geld für die Zutaten ausgebe und er es dann nicht mag (und ich dann wieder alles aufessen muss, damit es nicht schlecht wird….)
    Liebe Grüße,
    Diana

    • Danke für deinen Kommentar! Ich denke, man kann das Verhalten meines Sohnes nicht nur von Gluten abhängig machen, da spielen auch der Zucker und die Milchprodukte mit hinein. Außerdem ist eine ausreichende Bewegung auch sehr sehr wichtig. Ich kann jetzt schwer abschätzen, welche Verbesserungs sich nur auf das Gluten bezieht, weil ich die Ernährung ja generell seit der Diagnose umgestellt habe. Wir haben relativ schnell nach der Diagnose umgestellt und seitdem gibt es zum großen Teil alternative Kost. Ausnahmen gibt es allerdings auch immer wieder, vor allem bei Freunden und anderen Familienmitgliedern. Mich würde allerdings sehr interessieren, wie eine strikte Diät, über mehrere Monate, sich auf Simons Verhalten bzw. sein Wohlbefinden auswirken würden. Das kann ich leider schwer umsetzen. Ich habe das Gefühl, dass die kleinen Ausnahmen Simon helfen, das Ernährungskonzept nicht über den Haufen zu werfen. Er sieht ja ganz genau, was seine Freunde essen dürfen und er nicht.

      Liebe Grüße

      Silke

  4. Liebe Silke,

    dein Blog ist wirklich fantastisch. Du bist so eine inspirierende, intelligente Person, es macht mir einfach unglaublich Freude, deine Artikel zu lesen. Ich bin noch Rohkost-Anfängerin und habe nur einen ganz kleinen Blog, aber du zeigst mir, was möglich ist.

    Danke dafür!

    LG
    Lisa

    • Liebe Lisa, herzlichen Dank für das liebe Feedback !Juhu, ich freu mich total darüber. Kannst Du mir mal bitte den Link zu Deinen Blog geben. Ich mag gern mal reinschauen.

      Herzliche Grüße
      Silke

  5. Hallo Silke,
    schau mal, was ich hier gefunden habe!
    Die Kleine Braunelle – ein vergessenes Allheilmittel:
    http://www.iknews.de/2014/08/03/die-kleine-braunelle-ein-vergessenes-allheilmittel/
    Weiter unten in diesem Artikel steht etwas zum Thema ADHS. Inwiefern die Kleine Braunelle auch bei ADS (ohne Hyperaktivität) wirkt, weiß ich natürlich nicht. Aber ich wollte dich einfach mal auf den Artikel aufmerksam machen. Man könnte das zumindest mal testen. Andererseits vermute ich, dass Simon sich für die Bitterstoffe der Braunelle nicht gerade begeistern würde. Aber man könnte etwas Braunelle z.B. mit in einen grünen Smoothie mixen oder frisch zusammen mit süßem Obst entsaften, dann wird der etwas bittere Geschmack überdeckt.
    Ich selbst bin drauf gekommen, weil ich im Garten in unserem Rasen – äh, unserer Wiese – so viel Braunelle habe, die zurzeit so schön lila blüht. Die sammle ich jetzt, bevor wieder gemäht werden muss, und trockne sie mir für meine Wildkräuterpülverchen für den Winter. Als Heilkraut interessant ist die Braunelle allemal; siehe http://www.vorsichtgesund.de/glossary/braunelle-prunella-vulgaris/.
    Alles Liebe,
    Martina

    • Liebe Martina,

      lieben Dank für den hilfreichen Tipp. Das wusste ich noch nicht. Wieder in Deutschland, mache ich mich mal auf die Suche.

      Herzliche Grüße
      Silke

  6. Ich lebe Rawtillfour ebenfalls auf meine persönliche Weise- morgens Obstsalat, mittags Rohkostsalat nach Saison und Appetit- und abends etwas Warmes, besonders im Winter. Weitere Regeln befolge ich nicht, sondern- wie Du es auch beschreibst- esse ich in erster Linie intuitiv…… und dabei gehts mir sehr gut!

    • Herzlichen Dank fürs Feedback liebe Monika! Schön, wenn man intuitiv seinen Weg findet, in allen Bereichen. SOllte ich mal wieder regelmäßig etwas gekochtes essen,würde ich auch raw till 4 praktizieren.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar