So werde ich meine Parasiten los!

Offiziell haben 80% der Menschen der westlich zivilisierten Welt Parasiten. Alex Green geht davon aus, dass alle Menschen Parasiten haben.

Alex ist durch verschiedene eindeutige Symptome auf Parasiten in seinem Körper aufmerksam geworden. Er hat sich damit intensiv beschäftigt und eine eigene individuelle Parasitenkur entwickelt.

Mit ihm habe ich zu diesem Thema im Februar schon ein Video gemacht. Schau es Dir an, wenn Du Dich für die Thematik Parasiten interessierst und wissen möchtest, welche spezielle Parasitenkur Alex zusammengestellt hat.

Parasiten gab es schon lange vor uns auf dieser Welt.  Die Eier der Parasiten sind winzig klein. Wir nehmen sie durch ungewaschene Lebensmittel,  Trinkwasser oder über Gegenstände/ Oberflächen, die mehrer Menschen anfassen, zu uns.

Was hängt davon ab, wie sich diese Eier der Parasiten in unserem Körper verbreiten?

Das hängt von unseren Immunsystem ab. Sind die Eier einmal in unserem Körper und entwickeln sich Parasiten daraus, gegen die das Immunsystem in unserem Körper nicht ankämpft, dann können sie sich extrem vermehren und bestimmte Symptome verursachen.

80% unseres Immunsystems/ unserer Abwehrkräfte sitzen in unserem Darm. Die meisten Menschen haben keinen gesunden Darm mehr, auch bedingt durch falsche Ernährung, Medikamente und Stress.

Warum mache ich eine Parasitenkur?

Während meiner 2. Colon- Hydro Therapie hat mich die Heilpraktikerin darauf aufmerksam gemacht, dass Parasiten/ Würmer mit herausgespült wurden. Außerdem hat sie eine Schwermetallbelastung im Darm festgestellt. Das hat mich alamiert. Nun wurde es Zeit zum Handeln.

Eine Parasitenkur wollte ich sowieso durchführen, einfach mal zu Testen. Und jetzt habe ich wirklich einen Grund dazu.

Letztes Jahr  verzichtete ich im Frühjahr auf Obst und Trockenfrüchte. Ich wollte herausfinden, wie es sich anfühlt, mehrere Wochen auf Obst zu verzichten.

Da Parasiten sich vorrangig von Zucker ernähren, liegt es nahe, diese Kur während meiner Obstfrei- Phase durchzuführen.

Parasiten befinden sich nicht nur im Darm, sie können im ganzen Körper sein,  in den Nieren, in der Leber, in der Lunge und sogar im Gehirn.

Meine Beweggründe: Wenn ich diese Kur durchführe und viele Parasiten aus meinem Körper entfernen, wie fühlt es sich für mich an, wie fühle ich, wie denke ich, wie ist dann meine Wahrnehmung?

Unser Darm ist mit dem Gehirn, mit unseren Emotionen verbunden. Wenn wir viele Parasiten in unserem Darm haben, bin ich sicher, dass sie unsere Emotionen und unsere Wahrnehmung beeinflussen können.

Wie ernähre ich mich während der Parasitenkur?

Alex Green hat während seiner Parasitenkur auf eine vegane ketogene Ernährung geschworen.

Das heißt: Der Stoffwechsel wird umgestellt, indem auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Es wird mehr Fett und Eiweiß zu sich genommen. Nach einiger Zeit stellt der Körper auf Ketonkörper um. Er arbeitet dann nicht mit Glucose, sondern mit Ketonkörpern.

Alex hat immer wieder betont, dass zu viel Fett auf Dauer nicht gut für den Körper ist und er es nur kurzweilig für diese Kur empfehlen würde. Er ist ein großer Anhänger der Paradieskost, also einer obstbasierten Ernährung, rohkostbasiert mit wenig Fett.

Während der Kur aß er jeden Tag mehrere Löffel Kokosöl, Mandelmus und Macadamianüsse und am Abend eine Mahlzeit aus Grün, etwas Gemüse und Sprossen.

Meine Ernährungsform während der Parasitenkur: kohlenhydratarmes Gemüse, grünes Blattgemüse, grüne Sprossen, Wildkräuter, Algen, etwas Fett wie Avocado, geschälte Hanfsamen, Nüsse und Kerne.

Möglicherweise esse ich phasenweise auch mehr Fett. Es können Tiefs kommen, emotionaler Stress, Stress von außen, den ich mit etwas mehr Fett dämpfen kann.

Aber generell möchte ich mich weiterhin schleimarm/fettarm und an machen Tagen auch schleimfrei/fettfrei ernähren bzw. auch immer wieder zwischendurch fasten.

Ich setze auf Grün. Parasiten mögen kein Chlorophyll. Je mehr Chlorophyll, umso besser. Zusammen mit den Parasitenmittelchen gehe ich gegen sie vor.

Einen interessanten Beitrag zu Parasiten findest Du auch auf der Seite von Regina Rau, die mich vor 3 Jahren dazu inspiriert hat, Wiesengras für grüne Säfte zu verwenden. Ein wahres Lebenselixier. 🙂

Parasiten und Schwermetalle?

Das Immunsystem fast aller Menschen ist durch bestimmte Schwermetalle geschwächt. Wir sind alle schwermetallbelastet. Die Themen Parasiten und Schwermetalle sind in den meisten Fällen miteinander verbunden.

Dr. Dietrich Klinghardt ist ein Umweltmediziner, der davon ausgeht, dass sich Parasiten vor allem in Körpern befinden, die schwermetallbelastet sind.

Die Parasiten helfen praktisch den Menschen und den Tieren zu überleben. Es ist eine Art Symbiose, denn Parasiten wie auch Pilze, binden die Schwermtalle bzw. verarbeiten diese oder schließen sie in sich ein. Parasiten sind demzufolge nicht immer schlecht, vor allem wenn Schwermetalle im Körper eingelagert sind.

Wie kommen Schwermetalle in unseren Körper?

Über die Luft, das Wasser, unsere Nahrung, Impfungen und über Medikamente.

Wir alle haben mehr oder weniger Schwermetalle in uns. Ich habe über einen längeren Zeitraum Chlorella genommen und im letzten Jahr nur noch ab und zu. Jetzt werde ich begleitend mit der Kur verstärkt Chlorella einnehmen. Chlorella leitet die Schwermetalle aus.

Lies zu Chlorella auch gern meinen Blogartikel.

Sind alle Schwermetalle schädlich für uns?

Nein, bestimmte Schwermetalle braucht unser Körper in Spuren, wie Eisen, Kupfer, Kobalt, Mangan, Zink und Selen.

Andere Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber schaden unserer Gesundheit.

Schwermetalle unterdrücken unser Immunsystem. Wenn man nur einfach die Parasiten mit einer Parasitenkur entfernt und die Schwermetalle im Körper bleiben, wird der Körper durch die Schwermetalle weiter vergiftet.

Wichtig: Begleitend zur Parasitenkur auch Schwermetalle aus dem Körper ausleiten.

Entgifte Deinen Körper von Umwelttoxinen, damit das Immunsystem gestärkt wird und der Körper weniger angreifbar für Parasiten wird.

Austausch auf Facebook

Wenn Du bei Facebook angemeldet bist, kannst Du gern der Gruppe „So werden wir unsere Parasiten los! Grün essen!“ beitreten.

Bist Du mit dabei? Führst Du diese Kur mit mir zusammen durch?

Wie führe ich meine Parasitenkur durch?

Ich passe meine Ernährung an. Esse kohlenhydratarm, grünbasiert, grünblättrige Sprossen, Algen, Wildkräuter, grünes Blattgemüse,  Gemüse und einige pflanzliche Fette.

Dazu werde ich bestimmte Mittelchen zu mir nehmen, die den Parasiten an den Kragen gehen, Gifte binden und die belastenden Schwermetalle ausleiten.

Das gehört auch dazu:

  • Zunge reinigen und danach mit Kokosöl ein Öl Ziehen durchführen
  • Bewegung ist ganz wichtig beim Entgiften: Rad fahren, laufen, Kräftigungs- und Dehnungsübungen, Yoga
  • Lymphbürstenmassage: mit einer Trockenbürste kann wunderbar der Lymphfluss angeregt werden
  • regelmäßig meditieren und sich in Dankbarkeit und Achtsamkeit üben
  • jeden Tag etwas tun, was begeistert

Ich möchte nicht nur meinem Körper etwas Gutes tun, sondern auch meinem Geist und meiner Seele. 🙂

Mittelchen für meine Parasitenkur

Oregano- Öl

Ein reines ätherisches Oregano-Öl, das viel intensiver als das frische oder das getrocknete Oreganokraut wirkt. Es bringt nicht nur die Bakteriensymbiose ins Gleichgewicht,  sondern wirkt auch antiparasitär. Es ist ein kraftvolles, natürliches Antibiotikum und hat eine extreme Antipilzwirkung.

Alex Green empfiehlt 6 mal am Tag einen Tropfen auf 1 TL oder 1 EL Kokosöl zu sich zu nehmen.

Ich verwende kein Kokosöl, zumindest nicht in diesen Mengen und jeden Tag. Ich gebe 5 Tropfen Oregano -Öl in 1 L Wasser, vermische das ganze und trinke es. Dabei immer wieder umrühren, damit sich das Öl mehr mit dem Wasser vermischt.

getrocknete Papayakerne

Davon sollen mindestens 6 Stück täglich während der Kur gegessen werden. Papayakerne wirken antiparasitär und können in getrockneter und in frischer Form zu sich genommen werden.

Papayablattgrün

Anfang April hat mich meine liebe Freundin Mariama besucht. Sie ist vor knapp 3 Jahren mit ihrer Familie in den Sénégal ausgewandert und hat mir von dort getrocknetes Papayablattpulver mitgebracht.

Auch dieses wirkt gegen Parasiten. Da ich meinen Fokus auf Grün halten möchte, ist dieses Grün bestens geeignet.

Neemblattgrün

Ein tolles Blattgrünpulver, welches auch antiparasitär wirkt und hilft, die Giftstoffe der sterbenden Parasiten aus dem Körper zu beseitigen. Das habe ich bei meinen Recherchen gelesen. Wenn dem so ist, dann wäre das für meine Kur sehr sehr unterstützend.

Kokosöl

Alex schwört auf Kokosöl während einer veganen ketogenen Ernährung im Rahmen dieser Parasitenkur. Das Kokosöl hat den Vorteil, dass es Ketonkörper produziert, die für die ketogene Ernährung notwendig sind.

Alex empfiehlt 6 EL Kokosöl über den Tag verteil einzunehmen.

Das Kokosöl enthält mittelkettige Fettsäuren und gerade die Laurinsäure, ist für ihre pilz- und parasitenfeindliche Wirkung bekannt.

Ich werde das Kokosöl bevorzugt für das morgendliche Ölziehen verwenden.

Bentonit und Flohsamenschalen

Wenn Parasiten im Darm absterben, dann muss dafür gesorgt werden, das die Leichengifte schnellstmöglich nach draußen geleitet werden. Dies kann am besten mit Bentonit und Flohsamenschalen durchgeführt werden.

Dieses Bentonit ist eine uralte Form der Heilerde, mit der Fähigkeit Schadstoffe zu absorbieren und zusammen mit den Flohsamenschalen werden die Giftstoffe durch den Darm transportiert und entlasten das Verdauungssystem.

Eine wunderbare Kombination, die ich einmal am Tag einnehme:  2 TL Flohsamenschalen und 1 TL Bentonit mit circa 300 bis 400 ml Wasser vermischen und trinken. Danach viel Flüssigkeit, mindestens einen Liter, trinken und die Reinigung unterstützen.

frische Kurkumawurzeln

Kurkuma hat antimikrobielle Eigenschaften und wirkt gegen Darmwürmer. Ich verwende ihn vor allem für frisch gepresste grüne Säfte.

Mehr Informationen zu diesem Lebensmittel findest Du in folgendem Blogartikel.

frischer Knoblauch

Knoblauch wirkt gegen Spülwürmer, Bandwümer und hat eine bestimmten Anteil eines Stoffes in sich, das Allicin, der für die antiparasitäre Wirkung verantwortlich ist.

Regelmäßig Knoblauch essen, am besten einige Zehen am Tag (in Salate, Dips usw.) Später auch Einläufe mit Knoblauchwasser.

Auf einem Liter Wasser erstmal 2 bis 3 Zehen Knoblauch geben, das Wasser mixen, gründlich abseihen und den Einlauf durchführen. Eventuell die Knoblauchdosen nach und nach erhöhen, je nachdem, wie gut es vertragen wird. Knoblauch im Einlaufwasser mögen die Darmparasiten überhaupt nicht. 🙂

Chlorella

Die Mikroalge Chlorella ist ein wichtiges Mittel zur Schwermetallausleitung.

Ich verwende Chlorella aus Deutschland. Es wird in Klötze in einer Algenfarm in einem geschlossenen Glasröhrensystem kultiviert. Die Belastung in diesem Puler ist sehr sehr gering und wenn ich Schwermetalle ausleiten möchte, dann verwende ich natürlich Chlorellapulver mit einer sehr sehr geringen Belastung. Ich habe mir letztens Jahr diese Algenfarm angeschaut und mit dem Algenfarmleiter ein Interview geführt. Schaut Dir das Interview gerne an.

Chlorella mobilisiert Schwermetalle im Körper und leitet sie über den Stuhl aus.

Wichtig: die Dosis beachten. Es werden in Abständen immer wieder hohe Dosen gebraucht, um die Schwermetalle nicht nur zu mobilisieren, sondern auch auszuleiten.

Klyso Pumpe

Die Klyso Pumpe ist eine Art Einlaufgerät, mit dem größere Mengen Wasser in den Darm befördert und der Mastdarm gründlich gespült werden kann. Dafür verwende ich gereinigtes Wasser.

Ein Einlaufgerät mit Becher verwende ich für Knoblauch- Einläufe, für Einläufe mit Zitronensaft und Einläufe mit frisch gepresstem Weizen-, Kamut- oder Dinkelgrassaft.

Das ist eine wunderbare Möglichkeit, um den Darm zu entgiften. Gerade dann,  wenn den Parasiten der Garaus gemacht wird und Gifte freigesetzt werden, ist es eine sehr gute  Möglichkeit direkt im Darm entgiftend zu wirken.

Schwarzwalnusstinktur

Die Schwarzwalnusstinktur empfiehlt Regina Rau für eine Parasitenkur. Es soll ein sehr gutes Mittel gegen Parasiten sein. Die Ureinwohner Nordamerikas nutzten es wohl jahrhundertelang um Würmer zu bekämpfen.

Wie lange soll eine Parasitenkur durchgeführt werden?

Ein 3-wöchiges Fasten mit Wasser oder grünen Säften bringt sehr gute Ergebnisse. Im Essmodus und mit dem Parasitenmittelchen braucht es 4 bis 6 Wochen, gegebenenfalls auch 8 Wochen.

Kann man Präventivmaßnahmen ergreifen?

Es empfiehlt sich regelmäßig Parasitenkuren durchzuführen, mindestens zweimal im Jahr und präventiv zum Beispiel Papayakerne und Knoblauch zu essen und regelmäßig Chlorella einzunehmen.

Gibt es schon Ergebnisse der Parasitenkur?

An meinem 3. und 4. Tag der Parasitenkur habe ich ein Trockenfasten durchgeführt. Nach einem anschließendem Einlauf mit der Klysopumpe schied ich einige Würmer, darunter einen Rope Wurm aus. Wenn Du an den Bilder interessiert bist, schreibe mir gern und ich leite Dich auf meine passwordgeschützte Seite weiter. Gib im Betreff bitte das Wort „Password“ ein.

Hat Dir der Blogbeitrag gefallen oder könnte er jemandem weiterhelfen, den Du kennst? Dann teile ihn gern auf Facebook oder über Mail. Herzlichen Dank für Deine Unterstützung. Hinterlasse auch gern einen Kommentar unter diesem Artikel, wenn Du magst.

Frohe Herzensgrüße

Deine Silke

P.S. Du kannst Dich gern für meinen Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig frische Post. Ich informiere Dich über Neuigkeiten und Projekte. Lass Dich vom Rezept des Monats inspirieren und erfahre Wissenswertes zum Wildkraut des Monats. Zögere nicht und werde Teil der LEBE ROH, GESUND UND FROH Gemeinschaft. 🙂 Verbinde Dich mit mir auf Facebook, folge meiner FB Seite „Lebe roh, gesund und froh“ und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand. 🙂

8 Kommentare zu “So werde ich meine Parasiten los!

  1. Liebe Silke, danke für diesen tollen, umfangreichen und informativen Artikel! Motiviert mich, das auch mal zu machen. Freue mich weiteres von dir. Alles Liebe, Jenny.

  2. Liebe Silke, danke von Herzen für diesen wertvollen Beitrag und Video.
    Hab schon viel gemacht, Leberreinigung, Fasten, Darmreinigung usw….auch Parasitenkuren
    aber….hier fand ich paar Puzzle Steinchen die mir fehlten und ich freu mich sehr.
    Ich werde sehr bald diese Kur machen und freu mich drauf.
    Ganz liebe Grüße und ich freu mich immer von dir zu lesen oder deine Videos, DANKE sehr
    Christine

    • Liebe Christine,

      oh wie fein, ich freue mich auf Dein Feedback! Schön, dass Du noch einges Neues in meinem Artikel erfahren konntest. Ich wünsche Dir viel Erfolg!
      Liebe Grüße
      Silke

  3. Hallo liebe Silke,
    vielen Dank für diesen super Beitrag! Das Interview hast du auch wie immer ganz klasse geführt 😀 Ich möchte diese Parasitenkur auch gerne durchführen, weiß aber aus erfahrung, dass ich bentonit ganz schwer runterkriege..und auch flohsamenschalen sind echt schwierig…
    könnte man auch Heilerde-Kapseln einnehmen und dazu aus den Flohsamenschalen einen low-carb-pudding herstellen? Das würde mir die Durchführung bestimmt erleichtern 😉
    Danke, dass es dich gibt. Und dass du tust, was du tust 🙂
    Franzi

    • Liebe Franzi, herzlichen Dank für Dein Feedback.
      Gibt es Heilerde Kapseln? Wenn ja, kannst Du sie auch nehmen. Du kannst Dir auch einen Pudding aus Flohsamenschalen herstellen. Warum nicht auch gleich etwas Bentonit hinreinrühren? 🙂

      Liebe Grüße
      Silke

  4. …weil ich das knirschen und dieses „erdige“ gar nicht mag 😀
    Ja genau die Kapseln gibts bei Rossmann (hier in Norddeutschland zumindest 😉 ), unterscheiden sich preislich halt etwas vom Pulver. Aber ist ja nur für ein paar Tage/Wochen..
    Danke für deine schnelle Antwort! Ich werde mal etwas rumexperimentieren mit dem Pudding. Und weiter fleißig deine Artikel lesen und Videos schauen. Und irgendwann schaffe ich es auch mal zum Potluck nach Leipzig zu kommen!
    Bis dahin alles Liebe,
    Franzi

  5. Liebe Silke,

    ich beschäftige mich schon länger mit der Schwermetallausleitung durch Chlorella und auch mit Parasitenkuren.
    Ich habe nun auch öfter schon gelesen, dass es nicht so gut sein soll, den Parasiten so extrem zu Leibe zu rücken, weil sie beim Absterben unheimlich viele Schwermetalle (vor denen sie uns ja geschützt haben) freigeben. Vor so einer Rückvergiftung hätte ich große Angst. Wie seht ihr beide das?

    Ich kenne da auch noch eine andere Parasitenkur. Die Salzkur von Dr. Klinghardt. Sie soll sehr effektiv sein. Aber auch hier hätte ich wieder Bedenken wegen einer Rückvergiftung.
    Hier die Quelle: https://www.google.de/search?q=heilen+mit+zucker+und+salz&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&ei=fbdrWay3IbODX4fKmPAJ

    Vielen, lieben Dank an Alex für seine Offenheit! Sehr interessantes Video! Danke Euch! 🙂
    LG Sabine

Kommentar verfassen